Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Lyriksommer | Beitrag vom 22.08.2016

Lyriksommer - Dichter empfehlen Gedichte (21)Ulf Stolterfoht: neu-jerusalem

Blaue Feldblumen leuchten in der Sonne. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Blaue Feldblumen leuchten in der Sonne. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Silke Peters empfiehlt Ulf Stolterfoht, "weil seine Gedichte süchtig machen können".

spitzwegerich, nessel, gundelrebe, löwenzahn, knoblauch: der scha-

mane liegt im wegerich und schläft. Wir haben eine situation. Die

nessel wirft sich vor ihr eigenes gedächtnis und wippt in der webe

minutenlang nach. wir haben ein tableau. dann lässt die fallsucht

fliegenbalg im stich – nicht schlecht! wir hatten das erwartet, aber

alles so zur unzeit. und knoblauch bildet krallen aus. dir soll der

zahn noch bitter werden. bau steine erden. rebe gundelt sichs durchs

gitter. das sollte man gesehen haben. so reagiert das junge blut auf

sommer. und joni sagt: fast so wie jericho. kein schwein will was

von meinem brennen wissen. doch meine schäden sieht man gern.

 

zittergras, blumenkohl, vielleicht rosenkugel, lilie, mohn: dies ist

die wiese fickdichselbst und das der blumenkohl. in dieser scho-

nung hab ich den uhu geschaut und auf jener brache den herrn. der

Herr hat mich vom zittergras erzählt. und da sah ich die taufrau stehn.

die riss sich ihr gewand herab. das gesamte gewand. komplett herab.

 

dachmoos, schwindsuchtkraut: und ich, die magere larve, nage da-

ran. dachmoos ist also notwendig. schwindsuchtkraut ist unum-

gänglich. woraus folgt: alles nötige ist wichtig. oder: was uner-

lässlich ist, ist immer auch geboten. vonnöten ist zwangslauf. punkt.

das, freunde, ist der unvermeid. periodenende. strophenschluss.

nun ist es aber so: mich beutelt kälte, bratet brand, der mond ver-

zwiebelt mich, ich bin ein unbehauster frosch. und lerne strebsam

sterben, die körpersäfte unterstützen das nach kräften. schon wage

ich den kolon: doch folgt hier augenscheinlich nichts. nur mond-

gesicht. ich hänge am zopf im kamin. die fetten keime bauschen.

(Verlag Kookbooks 2015)

Lesart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur