Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 15.04.2018

Lyrik lesen Gedichte voller Widerhaken mit Langzeitwirkung

Moderation: Barbara Wahlster

Podcast abonnieren
"Brain Poetry" heißt ein literarisches Kunstprojekt, mit dem ein Besucher am 07.10.2014 im Pavillon des Gastlandes Finnland auf der Buchmesse in Frankfurt am Mai nur mit seinen Gehirnströmen ein Gedicht erzeugt. (dpa / Boris Roessler)
Literarisches Kunstprojekt (dpa / Boris Roessler)

Gedichte können alles. Sie sind spielerisch, grüblerisch, öffnen Räume und Perspektiven, führen ins Unbekannte, machen Vertrautes fremd – oder umgekehrt. Eine Kritikerin, zwei Kritiker, drei Neuerscheinungen - und drei Empfehlungen.

Gedichte sind Wahrnehmungs- und Konzentrationsbatterien: kurz und knapp und im besten Fall voller Widerhaken mit Langzeitwirkung. Gedichte handeln von allem, was in der Welt wichtig ist, und von einigem anderen auch.

Verwirren und trösten

Sie können verwundern und beglücken, verwirren und trösten, unterhalten und anstrengen, verärgern und vor den Kopf stoßen. Sind sie gelungen, dann schauen sie jedes Mal, wenn man sie ansieht, anders zurück.

Von dieser kleinsten und ältesten literarischen Form lassen sich Jan Bürger (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Gregor Dotzauer ("Der Tagesspiegel", Berlin), die freie Literaturkritikerin Claudia Kramatschek und die Moderatorin Barbara Wahlster begeistern und verblüffen, anregen und zuweilen auch ärgern.

Drei wichtige Neuerscheinungen haben sie sich ausgesucht für das Gespräch im Deutschen Literaturarchiv Marbach und zudem einen eigenen Tipp mitgebracht.


Gemeinsam diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und die freie Kritikerin Claudia Kramatschek über folgende drei Bände:

Mary Jo Bang: "Elegie. Gedichte"
Englisch/Deutsch. Aus dem Amerikanischen von Matthias Göritz und Uda Strätling
Wallstein Verlag. Göttingen 2018. 172 Seiten, 20 Euro

Sylvia Geist: "Fremde Felle. Gedichte"
Hanser Berlin. Berlin 2018. 96 Seiten, 18 Euro

Michael Krüger: "Einmal einfach. Gedichte"
Suhrkamp. Berlin 2018. 130 Seiten, 20 Euro


Die Kritiker geben drei Empfehlungen ab:

Gregor Dotzauer
Ulrich Koch: "Selbst in hoher Auflösung. Gedichte"
Jung und Jung. Salzburg 2017. 160 Seiten, 23 Euro 

Claudia Kramatschek
Rainer René Mueller: "Poemes – Poetra. Ausgewählte Gedichte 1981-2013"
Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Dieter M. Gräf. Roughbooks
Holderbank 2015. 108 Seiten, 9 Euro 

Jan Bürger
Gerlind Reinshagen: "Atem anhalten. Gedichte"
Suhrkamp. Berlin 2018. 174 Seiten, 20 Euro

Literatur

Der BriefromanIrrwege der Literatur
Mit einem Federhalter wird auf einem Stück Papier geschrieben. (imago/imagebroker/theissen)

Das Briefeschreiben ist längst aus der Mode. Wer heute Nähe oder Flirt sucht, greift zur Maus, nicht zum Stift. Ist damit auch der Briefroman tot? Ein literarisches Genre mit wilder Blütezeit und zarter Renaissance.Mehr

Buchmessen-Gastland NorwegenVom Fjord an die Spree
Ein Portrait des norwegischen Autors Jostein Gaarder. (picture alliance / NTB Scanpix / Lise Åserud )

"Der Traum in uns" steht als Motto über dem Auftritt Norwegens als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Von was träumen die Skandinavier? Von der Finanzkrise en miniature, vom Tod und von den Grenzen Russlands. Drei Autorengespräche.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur