Freistil, vom 25.12.2019, 15:05 Uhr

Lust und Last des Aufbewahrens„Schmeiß das weg!"

Von Florian Felix Weyh

Man kann Dinge für sich aufheben oder für andere. Man kann Dinge von sich aufbewahren oder von anderen. Aufgehoben und aufbewahrt wird seit Menschengedenken. Archäologie und Geschichte wären undenkbar ohne Artefakte.

Veraltete Haushaltsgeräte liegen auf einem Haufen. (imago / bonn-sequenz)
Ausgedient: In die Jahre gekommene Haushaltsgeräte werden entsorgt und gegen neue ausgetauscht. (imago / bonn-sequenz)

Allerdings quillt 70 Jahre nach dem letzten großen Krieg alles über: Schränke, Schubladen, Speicher, Archive. Doch muss man angesichts der digitalen Auflösungsbedrohung nicht gerade besonders eifrig aufheben, sammeln, bewahren?

Männer häufen an, Frauen werfen weg. Alte Eltern klammern sich an Nippes, Kinder empfinden den Nachlass als Müll. Der Messie als Extremaufheber kann sich von nichts trennen, der digitale Nomade besitzt nur noch Matratze und Computer.

Ein unscheinbares Feld des Alltags, das voller Spannungen steckt.

"Schmeiß das weg!"
Lust und Last des Aufbewahrens
Von Florian Felix Weyh

Regie: Philippe Brühl
Redaktion: Klaus Pilger
Produktion: Dlf 2017

Abonnieren Sie unseren Newsletter!