Seit 07:05 Uhr Feiertag
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 01.04.2013

Lüge und Wahrheit

Bei den Geschichtenerzählern in Tennessee

Von Tom Noga

Podcast abonnieren
Geschichten erzählen meist Eltern ihren Kindern. In Tennessee gibt es dafür eine ganze Kultur. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Geschichten erzählen meist Eltern ihren Kindern. In Tennessee gibt es dafür eine ganze Kultur. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Storytelling ist eine Tradition in den abgelegenen Tälern der Appalachen, vor allem im Grenzgebiet der Staaten Tennessee, North Carolina und Virginia. Im 18. Jahrhundert war es die einzige Form, Neuigkeiten auszutauschen.

Dabei wurde ausgeschmückt und hinzugedichtet und fabuliert - aus dieser kreativen Ursuppe ist die Südstaatenliteratur entstanden. Die Tradition lebt fort, als Hauskreis, in Stadtbüchereien, die einmal in der Woche zu Erzählabenden einladen, und als professionelles Entertainment. Fixpunkt der Szene ist das Storytelling-Festival in Jonesborough, einem malerischen Dorf, das aussieht, als hätte es jemand aus dem 19. Jahrhundert in die Jetzt-Zeit gebeamt.


Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Tom Noga (privat)Tom Noga (privat)Tom Noga: "Bei Geschichtenerzählern denkt man an den Opa im Schaukelstuhl, der seinen Enkeln einen Schwank aus seiner Jugend erzählt, egal ob nun erfunden oder auch nicht. Was die Storyteller in den USA angeht, liegt man damit gar nicht so falsch."



Die Reportage

Clubszene im Corona-Winter Raven in der Cloud
Viele Discokugeln im künstlichen Nebel, hängen an der Decke des Berliner Clubs Wilde Renate. (Deutschlandradio / Manfred Götzke)

Die Tanz- und Techno-Tempel in Berlin werden wohl die Letzten sein, die nach dem Lockdown wieder öffnen dürfen. Viele Feierwillige haben sich seit März draußen Alternativen gesucht. Doch was bleibt davon im Winter übrig? Mehr

Leben am Polarkreis40 Grad – minus
Bohrturm im Dunkeln (Gesine Dornblüth)

Zehn Monate Winter und zwei Monate Mückenplage: Am russischen Nordpolarkreis ist das Leben hart. Die meisten Menschen kommen nur zum Arbeiten. Riesige Gasvorkommen werden gefördert, demnächst auch für die Ostsee-Pipeline. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur