Seit 10:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 13.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Sein und Streit | Beitrag vom 25.04.2021

Ludwig Wittgenstein zum 70. TodestagAuf der Suche nach der Wirklichkeit

Wilhelm Vossenkuhl im Gespräch mit Wolfram Eilenberger

Ludwig Wittgenstein, fotografiert unter seiner eigenen Anleitung vom Freund Ben Richards im September 1947 in Swansea, Südwales (Großbritannien).  (picture alliance / dpa / Wittgenstein Archive Cambridge / Ben Richards)
Für Ludwig Wittgenstein, vor 70 Jahren gestorben, waren Denken und Handeln eng verknüpft, sagt Wilhelm Vossenkuhl. (picture alliance / dpa / Wittgenstein Archive Cambridge / Ben Richards)

Dass er alle Probleme der Philosophie „endgültig gelöst“ hat, wie er einmal in jungen Jahren beanspruchte, darf man bezweifeln. Trotzdem bleibt Ludwig Wittgenstein einer der wichtigsten Denker des 20. Jahrhunderts. Am 29. April 1951 ist er in Cambridge gestorben.

1921 veröffentlicht Ludwig Wittgenstein seinen "Tractatus logico-philosophicus": Damit habe er alle Probleme der Philosophie im Wesentlichen endgültig gelöst, so ist der damals 32-Jährige überzeugt. Auch wenn dieser Anspruch rückblickend reichlich übertrieben erscheinen mag: Heute gilt der Philosoph als einer der wichtigsten Denker des 20. Jahrhunderts. Vor 70 Jahren, am 29. April 1951, ist er gestorben. Wer war Wittgenstein, was hat sein Denken ausgemacht?

Das zentrale Problem, das Wittgenstein sein Leben lang beschäftigt habe, so Wilhelm Vossenkuhl, der zahlreiche Werke über ihn verfasst hat, sei der Zusammenhang von Sprache, Denken und Wirklichkeit gewesen: "Wittgenstein war der Meinung: Wirklich ist nur das, was sprachlich präsentiert und repräsentiert werden kann, nichts anderes."

Logik als Fundament von Sprache und Wirklichkeit

Die Art, wie er dieses Problem angegangen ist, habe sich im Laufe seines Lebens jedoch stark verändert: In jungen Jahren, im erwähnten "Tractatus" – dem einzigen Werk, das er zu Lebzeiten veröffentlicht – verfolgt er einen streng formallogischen Ansatz: Unsere alltägliche Sprache verwirre unser Denken allzu oft. Von der Logik versprach sich Wittgenstein dagegen "Klärung des Denkens", wie Vossenkuhl erzählt: Zu dieser Zeit habe er geglaubt, "dass die Logik eine Art Fundament für Sprache und Wirklichkeit ist, eine Art Grundstruktur, die man nur herausarbeiten muss, um eine stabile Beziehung zwischen Denken und Wirklichkeit herzustellen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Mit diesem Glauben an die Logik als "Fundament" fügt er sich in einen Trend der zeitgenössischen Philosophie – beeinflusst ist er insbesondere von Bertrand Russell, seinem Lehrer in Cambridge, wo er vor dem Ersten Weltkrieg Philosophie studiert. Nicht nur der unerhörte Anspruch von Wittgensteins Abhandlung hebt sie von anderen zeitgenössischen Veröffentlichungen ab, sondern auch sein stellenweise rätselhafter Stil, voller gewitzter Aphorismen – etwa: "Die Welt ist alles, was der Fall ist." Oder der berühmt gewordene Schlusssatz: "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen."

Dahinter verbirgt sich ein Affront gegenüber seiner eigenen Disziplin, so Vossenkuhl: "Er war der Meinung, die Philosophie kann über das hinaus, was die Naturwissenschaften sagen können, sowieso nichts zum Verständnis der Welt beitragen – außer eben: Logik."

Die Wirklichkeit liegt vor unseren Augen

Nach diesem großen Wurf – der allerdings unter den Zeitgenossen auf allerlei Unverständnis stieß – zieht sich Wittgenstein folgerichtig aus der Philosophie zurück, da es ja doch nichts mehr zu sagen gebe. Stattdessen wird er Dorflehrer in Niederösterreich, er möchte etwas Sinnvolles tun. Sein beträchtliches Erbe – er ist Sohn eines reichen Wiener Industriellen – hat er schon 1916 ausgeschlagen. Auch diese Verbindung von Denken und Handeln trägt wohl zu seinem ikonischen Status bei. Lange hält diese Lebensphase jedoch nicht an, er sei eben "kein geborener Lehrer" gewesen, so Vossenkuhl.

Porträt von Wilhelm Vossenkuhl. (Sabine Finger)Wilhelm Vossenkuhl hat zahlreiche Werke über Wittgenstein verfasst und herausgegeben. Er ist emeritierter Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilian-Universität München. (Sabine Finger)

Nach einer weiteren Station in Wien kehrt Wittgenstein 1929 schließlich nach Cambridge – und damit zur Philosophie – zurück, um zu lehren und zu schreiben. Sein Thema bleibt das gleiche – der Zusammenhang von Sprache und Wirklichkeit –, sein Ansatz jedoch ist nun ein gänzlich anderer: Anders als im Tractatus glaubt er nun, "dass die Suche nach der Logik als einem ehernen Fundament der Wirklichkeit in die Irre führt", sagt Vossenkuhl. "Weil, wenn wir verstehen wollen, was wirklich ist, suchen wir gar nicht nach etwas Verborgenem, sondern wir suchen nach dem, was offensichtlich vor unseren Augen liegt."

Die Bedeutung der Sprache lässt sich für Wittgenstein nun nicht mehr logisch ergründen, sondern nur aus ihrer Praxis erschließen: "Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache", wie er schreibt.

Gerechtigkeit zeigt sich im Handeln

Damit verbunden sei auch eine ungewöhnliche philosophische Haltung, erläutert Vossenkuhl: "Das ist der Vorrang der Praxis vor jeder möglichen Theorie. Das ist in der Philosophie etwas ganz Schwieriges, weil Philosophen neigen ja dazu, alles und jeden zu theoretisieren. Und er schlägt da einen völlig anderen Weg ein."

Bezogen auf die Frage nach dem Guten und Gerechten, hieße das etwa: Überlegt nicht abstrakt, was gerecht ist, sondern "schaut euch an, was ein gerechter Mensch tut", fasst Vossenkuhl Wittgensteins Standpunkt zusammen. Darin liege ein Grundgedanke, den Wittgenstein schon im Tractatus verfolgt habe, "dass es einen fundamentalen Unterschied zwischen Sagen und Zeigen gibt – das Zeigen ist viel grundlegender als das Sagen. Jemand, der sagt: Ich bin ein guter Mensch, da kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass er das nicht ist. Ob er gut oder gerecht ist, zeigt sich in seinem Tun."

Wir alle kennen uns nicht aus

Die wichtigste Lektion Wittgensteins für unser heutiges Leben sieht Vossenkuhl in einem Bekenntnis zur Ungewissheit: "Wir müssen uns eingestehen, wir kennen uns nicht aus, ob wir Philosophen sind oder Physiker oder Taxifahrer. Das ist die gleiche Grundsituation. Und mit dieser Grundsituation müssen wir uns erst einmal anfreunden und nicht so tun, als könnten wir sie leicht überspielen. Ich glaube, dann haben wir etwas erreicht, was Wittgenstein uns vermitteln wollte."

(ch)

Wilhelm Vossenkuhl: "Ludwig Wittgenstein"
C.H. Beck Verlag, München 2003
368 Seiten, 16,90 Euro

Außerdem in dieser Ausgabe von Sein und Streit:
Vorwürfe gegen Michel Foucault: Heilsame Ent-täuschung 
Die jüngst erhobenen Vorwürfe, der französische Philosoph Michel Foucault habe Knaben missbraucht, werfen die Frage auf, ob man zwischen Leben und Werk wirklich trennen kann. Und wie integer große Denker sein müssen. Kommentar von Andrea Roedig.

Mehr zum Thema

Philosophische Orte - Ludwig Wittgenstein als Lehrer in Trattenbach
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 09.08.2020)

Philosophisches Bastelbuch - Wittgenstein begreifen
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 05.01.2020)

Lange Nacht über die Familie Wittgenstein - Wir sind in unserer Haut gefangen
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 13.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur