Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 30.10.2019

Lucia Lucia: "Texte, die auf Liebe enden"Ein unharmonisches Kunststück

Von Sylvia Schwab

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zu sehen ist das Cover des Buches "Texte, die auf Liebe enden. Reality in Poetry" von der Poetry-Slammerin Lucia Lucia. (Fischer Verlag)
Die mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Serena Viola illustriert das Buch von Lucia Lucia. (Fischer Verlag)

Seit ihrer millionenfach geklickten Performance "Mathilda", ist die Poetry-Slammerin Lucia Lucia auch außerhalb der Szene bekannt. Jetzt sind ihre Texte als Buch erschienen. Mit rotzigen Poemen, berührenden Gedichten und intensiver Prosa.

"Schamhaar um Schamhaar reißt Mathilda sie aus." Mit diesen Worten beginnt die Poetry-Slammerin Lucia Lucia ihren "Mathilda"- Text. Sie reimt über eine junge Frau, die sich selbst hässlich findet und alle anderen lässig und schön. Die versucht, sich anzupassen, Opfer sexueller Gewalt wird, sich schuldig fühlt und schließlich Selbstmord begeht. Ein eindringlicher Text, der Satz für Satz die versteckten Schichten eines tödlichen Dramas freilegt, der einen nicht loslässt und neugierig macht auf mehr.

Mehr gibt es nun in "Texte, die auf Liebe enden". Alle Stadien der Liebe kommen hier zu Wort: zarte Verliebtheit, große Liebe, Streit, Betrug, Trennung, Verzweiflung, Resignation, Hoffnung und neue Liebe. Ungeschminkte Emotionen brechen sich Bahn, Sehnsucht und Trauer, Erwartung und Enttäuschung, Euphorie und Depression, Glück und Wut. Und immer wieder, immer neu die Angst, nicht geliebt zu werden. Zu klein, zu hässlich oder der Liebe nicht wert zu sein.

Die Stimme der "Mathilda"-Rapperin

Lucia Lucia spricht ihre Leserinnen und Leser – wie auch schon bei Live-Auftritten – mit rotzigen Slam-Poemen, temporeichen Dialogen, berührenden Gedichten und intensiven Prosastücken direkt an – immer mit "du". Manchmal ist dieses "du" auch der Geliebte oder die Sprecherin selbst; ein naher Mensch jedenfalls, dem gegenüber sie kein Blatt vor den Mund nimmt und keine Schamgrenzen kennt. Der Ton wechselt von frech bis romantisch, von aggressiv bis poetisch, von amüsant bis melancholisch. Immer schwingt beim Lesen der Texte auch die Stimme der "Mathilda"-Rapperin mit, so wie man sie bei YouTube sehen kann: rhythmisiert, melodisch oder in hämmerndem Staccato. Und so kommt hier kein "harmonisches Gesamtwerk" zustande, wie es auf dem Umschlag angepriesen wird, sondern ein disparates, vielstimmiges, kratzig-beglückendes Kunststück.

Eine Zeile taucht dabei immer wieder auf: "Ich sehe was, was du nicht siehst." Sie signalisiert die Sensibilität, auch Egozentrik, auf jeden Fall die hohe Emotionalität der Sprecherin. Eine Emotionalität, die sich in vielen Metaphern spiegelt, in sinnlichen Bildern für Ängste, Bedürfnisse und Wünsche: "Meine Angst ist mir ein Koffer … eine Läuferin … eine Werferin … eine Kämpferin". Die Zeile "Ich sehe was, was du nicht siehst", Titel eines alten Kinderspiels, weist aber auch auf den spielerischen Charakter von Lucia Lucias Gedichten und Texten hin. Ihre Freude am Spiel mit Wörtern, Rhythmen und Redensarten, Klängen und Bildern ist durchweg spürbar und reißt mit.

Illustrationen untermalen den Text

Auf eigene Weise kreativ wirken auch die zarten Illustrationen von Serena Viola, die 2018 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis in der Sparte "Sachbuch" ausgezeichnet wurde. Sie sind ausgeführt in Tinte oder Aquarell und ähnlich spielerisch und impulsiv wie die Texte. Zwei interessante junge Künstlerinnen haben sich hier zum Duo zusammengetan. Herausgekommen ist ein tolles, ein durch und durch besonderes Buch.

Lucia Lucia: "Texte, die auf Liebe enden: Reality in Poetry"
Illustriert von Serena Viola
Fischer FJB, Frankfurt am Main 2019
144 Seiten, 8 Euro

Mehr zum Thema

Poetry Slam - Junge Slammer rufen zum Aufbruch
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.05.2017)

Neue Podcast-Reihe "Mic Drop" - Die Welt der Wortakrobaten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.11.2017)

Pflichtlektüre im Deutsch-Abitur - Das muss man doch gelesen haben!
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 28.10.2019)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur