Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.01.2017

London Fashion Week Men'sMetrosexuell und unisex

Esther Perbandt im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Die Berliner Modedesignerin Esther Perbandt in ihrem Atelier. Sie entwirft eigenwillige Mode - unisex, in ihrem Laden in Mitte gibt es keine getrennten Abteilungen für Männer und Frauen (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)
Die Berliner Modedesignerin Esther Perbandt (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

Sind die Männer reif für das "kleine Schwarze"? Eher nicht, sagt die Modedesignerin Esther Perbandt anlässlich der Londonder Fashion Week für Männermode. Kleidung, die beide Geschlechter anspricht, ist dennoch sehr im Trend.

In London beginnt die Fashion Week Men’s. Ein Blick auf die Website zeigt: Unisex-Mode, vorgeführt von androgynen männlichen Models, liegt im Trend. Die Berliner Modedesignerin Esther Perbandt entwirft seit Jahren Mode, die Männern und Frauen gleichermaßen passt. In ihrem Laden in Mitte gibt es keine Männer und keine Frauenabteilung: Jeder dürfe nach Herzenslust überall stöbern und alles anprobieren – die richtige Größe zu finden, sei kein Problem.

Sie habe selbst im Alltag große Lust "zwischen den Geschlechtern zu mäandern", sagt Esther Perbandt. Dafür sei ihre Mode gemacht.

Models präsentieren am 11.07.2014 auf der Michalsky Stylenite im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin Kreationen der Designerin Esther Perbandt im Tempodrom. Bei der Berlin Fashion Week werden vom 08.07 bis 13.07.2014 die Kollektionen für Frühjahr/Sommer 2015 vorgestellt.  (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)Unisex Mode für androgyne Models: Esther Prebandt-Präsentation. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

Dass es so bald das "kleine Schwarze" für den Mann geben wird, glaubt sie dennoch nicht. "Ich glaube, das liegt daran, dass wir immer noch im Kopf haben, dass der Mann das starke Geschlecht ist und die Frau das schwache Geschlecht. Natürlich will eine Frau in unserer heutigen Gesellschaft stark sein. Also bedient sie sich Elementen, die sie stark machen. Andersherum will ein Mann aber nicht schwach sein – und bedient sich daher nicht einem kleines kleinen Schwarzen."

Viele Männer machen auf dem Absatz kehrt

Ihre eigene Mode würde überwiegend von Frauen gekauft, sagt die Modedesignerin. Generell sei es aber kein bestimmter oder ohnehin schon androgyner Typ Kunde, der oder die in ihren Laden komme. Speziell bei den männlichen Kunden  wiederum könne sie Typen unterscheiden: Den, der entspannt darauf reagiere, dass ihre Mode für alle sei und es keine getrennten Abteilungen für Männer und Frauen gebe. Und dann gebe es die anderen, "die sofort schon stante pedes auf der Ferse umdrehen", weil sie sich einfach nicht vorstellen könnten, "in Frauen-Klamotten zu wühlen".

 

Mehr zum Thema

Zum Tod der Modemacherin Sonia Rykiel - "Ein Marke, die noch eine Seele hat"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.08.2016)

Modedesignerin Marina Hoermanseder - Leder-Looks für Hollywood
(Deutschlandfunk, Corso, 27.12.2016)

Flucht und Mode - Wie Designer die Weltlage auf den Laufsteg bringen
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.04.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur