Seit 11:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 31.07.2018

Lokführermangel in DeutschlandEs war einmal ein Traumberuf

Von Ludger Fittkau

Podcast abonnieren
Lokführer Peter Flamm sitzt am 10.05.2017 bei Böblingen (Baden-Württemberg) im Führerstand des Intercity 2 der Deutschen Bahn. Der neue Fernverkehrszug soll ab 2017 Stuttgart und Zürich im Zweistundentakt verbinden. (dpa/Lino Mirgeler)
Ein Lokführer im Führerstand des Intercity 2 der Deutschen Bahn. (dpa/Lino Mirgeler)

Die Bahn findet kaum noch Lokführer. Unregelmäßige Arbeitszeiten und Pendlerleben sind schlechte Argumente. Sollte man gegensteuern? Oder fahren uns demnächst ohnehin Maschinen?

Aktuell fehlen allein im Bereich der Deutschen Bahn mehr als 1000 Lokführer. Claus Weselsky, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer – kurz GDL – sieht Streiks, unregelmäßige Arbeitszeiten und Pendlerleben als Gründe. Auch werde zu wenig Werbung vor allem in Schulen gemacht. 

Aber noch eine andere Komponente, die den Lokführerberuf im Augenblick wenig attraktiv erscheinen lässt: Der Satz von Ex-Bahnchef Grube: "2021 fahren wir autonom."

Mehr zum Thema

Hürden senken bei der Jobsuche - Bahn: "Bewerbungsschreiben kann man sich sparen"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 25.06.2018)

100 Jahre Eisenbahn in Australien - Ist der Zug schon abgefahren?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 28.12.2017)

Bahnfahren in Indien - Gefährlich, günstig und wie Kino
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 30.10.2017)

Zeitfragen

AtommüllWie fair ist die Suche nach dem Endlager?
 Ein Mann betrachtet vor einer Dialogveranstaltung eine Informationstafel des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). (picture alliance / dpa / Zentralbild / Jan Woitas)

Seit Jahrzehnten nutzen wir Kernenergie, doch bis heute gibt es kein Endlager für den Atommüll. Keine Gemeinde will ihn haben. Bis 2031 aber soll der Platz dafür gefunden werden. Ist das Verfahren transparent und bürgernah?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur