Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 04.02.2015

LokalpresseschauTiere gehen immer

Von Dietrich Mohaupt

Podcast abonnieren
Wie süß! Acht Wochen alte Golden-Labrador-Retriever (dpa / picture alliance / epa PA Jones)
Wie süß! Acht Wochen alte Golden-Labrador-Retriever (dpa / picture alliance / epa PA Jones)

Nicht nur in Weltstädten wie Berlin und Hamburg, auch in der Provinz ist kräftig was los. Glaubt man zumindest, wenn man die Lokalzeitungen zwischen Nord- und Ostsee liest. Vor allem Tiere machen Schlagzeilen.

Morgens im Büro: Die Kaffeemaschine blubbert leise vor sich hin – es ist Zeit für den all-morgendlichen Blick in die Welt. Nicht gerade der Blick in die große, weite Welt, sondern der ganz normale Ausflug in den Alltag bei mir gleich um die Ecke – in die Provinz eben. Ein ganzer Stapel Tageszeitungen wartet auf mich – und zwar die Lokal- und Regionalteile, dazu noch das eine oder andere kleine Heimatblatt. Jede Menge Lesestoff – zugegeben, nicht alles, was da drin steht, muss ich wissen – aber: Was da nicht drin steht, das muss ich auch wirklich nicht wissen.

Hier zum Beispiel ein niedliches Foto aus einem Wildtiergehege im Kieler Stadtteil Projensdorf. Halb versteckt unter ein paar Tannenzweigen liegen junge Frischlinge. Normalerweise kommen die Wildschweinbabys im Frühjahr oder im Herbst zur Welt, allerdings hat offenbar der laue Winter den Biorhythmus der Bache durcheinander gebracht. Deshalb gibt es eben auch im Januar Nachwuchs. In Schleswig-Holstein beobachten Landwirte das seit ein paar Jahren mit wachsender Sorge – Wildschweine sind auch im waldärmsten Bundesland schon zu einer echten Plage geworden.

Heldenhafter Hund rettet Herrchen vor Feuer

Tiere – das geht immer in der Lokalzeitung. Darum ist auch der heldenhafte Hund aus der Gemeinde Sprakebüll in Nordfriesland mit von der Partie. Tief in der Nacht witterte er ein Feuer und weckte sein Herrchen auf. Der habe sich dann mit einem gewagten Satz aus dem Fenster in fünf Metern Höhe gerettet, berichtet die Lokalzeitung in großer Aufmachung. Selbstverständlich hat auch der Hund den Sprung aus dem Fenster – und damit in die Schlagzeilen – unversehrt geschafft.

Und auch das ist Thema auf der Lokalseite: Der Dauerstreit in Kiel um die Pläne für den sogenannten "Kleinen-Kiel-Kanal". Dabei geht es um die Wiederherstellung einer historischen Wasserverbindung zwischen dem Kleinen Kiel, einem Teich in der Altstadt, und dem Bootshafen an der Kieler Förde. An den Plänen scheiden sich seit Jahren die Geister – diesmal sind mögliche Umwege für Busfahrgäste das Thema, eine Haltestelle müsste dem geplanten Kanal weichen – ein ganz heißes Eisen, das den Lokalredakteuren immerhin fast eine ganze Seite wert ist.

Weltrekord aus Büdelsdorf bei Rendsburg

Und dann begegnen sich doch tatsächlich die Provinz und die große, weite Welt in der Lokalzeitung: Der kleinen Gemeinde Büdelsdorf bei Rendsburg haben wir das zu verdanken – genauer den 28 Frauen und Männern eines Fitness-Zirkels. Die haben nämlich gleichzeitig mit mehr als 2000 Gruppen in der ganzen Welt trainiert – Weltrekord, und damit allemal wert, samt Foto im Heimatblatt verewigt zu werden.

Wie gesagt – ich muss das alles nicht unbedingt wissen. Aber irgendwie bleibt man beim Blättern in den Tageszeitungen doch immer wieder bei diesen kleinen Geschichten aus der Provinz hängen. Was nervt, ist allerdings diese elende Druckerschwärze – ich muss mir jetzt erstmal ganz dringend Hände waschen, und dann gibt es endlich einen Kaffee, der ist nämlich inzwischen auch fertig.

Mehr zum Thema:

Schleswig-Holstein - Wir können alles außer Fußball
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 14.01.2015)

Länderreport

Cittaslow in MecklenburgDer Zukunft entgegenschleichen
Ansicht der Alten Burg Penzlin und umliegender Wiesen an einem sonnigen Sommertag. (Picture Alliance / dpa - Report / Hans Wiedl)

Bauernmärkte statt Discounter, Stadtfeste ohne Wegwerfgeschirr: Penzlin in Mecklenburg, Mitglied im Cittaslow-Netzwerk, setzt auf Umweltschutz, Regionalität und Entschleunigung. Das passt zum grünem Zeitgeist – und will doch nicht politisch sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur