Montag, 17.05.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.05.2020

Lobbyarbeit in CoronazeitenWelche Interessen dienen dem Allgemeinwohl?

Florian Eckert im Gespräch mit Axel Rahmlow

Aktivisten der Fridays for Future-Bewegung stehen mit einem Transparent mit der Aufschrift "#Abfckprämie" vor dem Kanzleramt. (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)
Aktivisten der Fridays for Future-Bewegung protestieren vor dem Kanzleramt gegen den Autogipfel. (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)

Die Autoindustrie fordert Kaufprämien, die Luftfahrt Milliardenhilfen, die Kultur will überleben, die Gastronomie ebenfalls: Worauf kommt es an, wenn alle gleichzeitig Ansprüche formulieren? Der Lobbyist Florian Eckert über die Währung der Krise.

Die deutsche Autoindustrie fürchtet um ihre Zukunft in der Coronakrise und fordert bei einem Autogipfel im Kanzleramt Kaufprämien auch für Verbrennungsmotoren – was nicht nur aus klimapolitischen Gründen hochumstritten ist. Denn die Automobilindustrie ist nicht die einzige Branche, die Unterstützung fordert: die Kultur, die Gastronomie, die Luftfahrt, die Startup-Szene – sie alle melden jetzt Ansprüche an.

Und dennoch war der Vorstoß der Autolobby ein "Erfolg" – das sagt Florian Eckert, er ist selbst Lobbyist und leitet den Bereich "Politische Kommunikation" der Agenturgruppe Fischer Appelt in Berlin. Der Autogipfel habe die Aufmerksamkeit des Kanzleramts und einiger Ministerpräsidenten garantiert, sagt Eckert: "Man sieht daran, dass die klassischen Interessen – und auch die Allianzen – auch in Zeiten von Corona nicht geschwächt sind."

Die aktuelle Situation sei besonders, weil die üblichen Partikularinteressen im Moment einer allgemeinen Betroffenheit nicht gut ankämen: "Lobbying muss Einzelinteressen auch mit dem Allgemeinwohl verbinden".

Wer Kontakte zur Exekutive hat, gewinnt

Es herrsche deswegen im Politbetrieb gerade eine "Hochzeit der Argumente". Die Regierung sei noch in eine stärkere Abhängigkeit von Experten geraten – auf der einen Seite seien das die Wissenschaftler, "aber natürlich kann man hier auch Lobbyisten nennen".

Die zentralen Währungen der Lobbyarbeit würden jedoch auch jetzt gelten, sagt Eckert: "Das ist die Überparteilichkeit, Seriosität, Verlässlichkeit – und eben auch das Argument. Und nach der Krise wird sicherlich bewertet, wie Einzelne hier in dem Prozess vorgegangen sind."

Es komme für Lobbyisten bei den aktuellen Eilverfahren vor allem auf "unmittelbare Kontakte zur Exekutive" an. Bereits bestehende Kontakte und Netzwerke könnten auch digital gepflegt werden, es sei jedoch schwierig, neue Kontakte aufzubauen und Menschen kennenzulernen.

(sed)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur