Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.03.2017

Live von der Leipziger BuchmessePolitische Bücher über Rebellen, Räuber und Rassisten

Moderation: Maike Albath

Plakat am Eingang der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Sven Crefeld)
Plakat am Eingang der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Sven Crefeld)

In der dritten "Lesart" aus Leipzig am Samstag 25. März geht es um DDR-Oppositionelle, Maos Leben, Kriminalität in Deutschland und das Privileg, ein Weißer zu sein.

Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution. Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte
DVA, 464 Seiten, 19,99 Euro

Helwig Schmidt-Glintzer: Mao Zedong: "Es wird Kampf geben". Eine Biografie
Matthes & Seitz, 465 Seiten, 30 Euro

Cover des Buchs "Bandenland. Deutschland im Visier von organisierten Kriminellen" von Olaf Sundermeyer (Verlag C.H.Beck)Cover des Buchs "Bandenland. Deutschland im Visier von organisierten Kriminellen" von Olaf Sundermeyer (Verlag C.H.Beck)Olaf Sundermeyer: Bandenland. Deutschland im Visier von organisierten Kriminellen

C.H. Beck, 175 Seiten, 14,95 Euro

Deutschland ist ein Paradies für Einbrecher, Autoklauer und Taschendiebe aus dem Ausland, sagt Olaf Sundermeyer – nicht nur, weil "hier viel zu holen ist" und wegen der schnellen Flucht über offene Grenzen, sondern auch, weil erwischte Täter oft mit Bewährungsstrafen davon kämen. Viele der Täter bei der Eigentumskriminalität seien in Banden organisiert, sie würden ein- und ausreisen "wie "Berufsmonteure". Das seien rosige Bedingungen, der Staat sei machtlos und sehr vorsichtig: "Wir haben auf jeden Fall in der Debatte ein Vakuum leider geschaffen über sehr viele Jahre, wenn es um Kriminalität von Menschen nichtdeutscher Abstammung geht. (...) Niemand stiehlt, klaut, ist kriminell aufgrund seiner Herkunft und seiner Nationalität. Das zu behaupten, wäre purer Rassismus. Aber es ist faktisch so, dass zum Beispiel die meisten Autodiebe, die in Deutschland gefasst werden, polnischer Herkunft sind. Oder dass über 90 Prozent der 2016 in Berlin gefassten Taschendieben nichtdeutscher Herkunft sind, in erster Linie Rumänen. Das ist etwas Objektivierbares, damit muss man umgehen. Geht die Politik, die Öffentlichkeit, die Gesellschaft nicht zwingend ernsthaft mit diesen Hintergründen um, dann ist es ganz logisch, dass Populisten solche Dinge verstärken, ausnutzen, stereotypisieren, zu Vorurteilen stilisieren. Denn eins ist auch klar: Die AfD hat überhaupt gar kein Interesse an der Lösung dieser Probleme, weil sie davon profitiert, dass die Probleme größer werden und auch von den anderen demokratischen Akteuren im öfentlichen Raum nicht thematisiert."

Mohamed Amjahid: Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein
Hanser Berlin, 192 Seiten, 16 Euro

Mehr zum Thema:

Mohamed Amjahid: "Unter Weißen" - Wie Alltagsrassismus ein Leben prägt
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 25.2.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur