Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 07.07.2018

Live vom Rudolstadt FestivalEin musikalisches Fenster zur Welt

Moderation: Carsten Beyer

Parkbühne mit Publikum (Rudolstadt-Festival©Michael_Pohl)
Zentraler Ort des Festivals: die Große Bühne im Heinepark (Rudolstadt-Festival©Michael_Pohl)

Globale Vielfalt und die regionale Tiefe: Das Rudolstadt Festival ist Deutschlands größtes Festival für Roots, Folk und Weltmusik. Rund 130 Bands und Solokünstler werden vom 5. bis zum 8. Juli erwartet. Schwerpunktland ist in diesem Jahr Estland.

Jeden Sommer pilgern tausende Fans nach Rudolstadt, um vier besondere Tage fernab des Alltags zu erleben: Alte Bekannte wiedersehen, Seelenverwandte treffen, in Musik schwelgen, die Nacht durchtanzen, Musiktraditionen aus entferntesten Winkeln dieser Welt hören, von der man oft nicht gewusst hat, dass es die überhaupt gibt.

Hier geht es weiter... Teil 2:

Teil 3:

Teil 4:

Seit fast 30 Jahren

Das Folk- und Weltmusikfestival ist das größte Festival seiner Art in Deutschland. Über 130 Bands und SolokünstlerInnen aus allen Kontinenten dieser Welt spielen sich auch in diesem Jahr auf mehr als 20 Bühnen quer durch die Genres. Die Programmmacher um Ulrich Doberenz, der sich mit diesem 28. Jahrgang in den Ruhestand verabschiedet, setzten mit den Konzerten, Workshops, Ausstellungen und Begegnungen auf die globale Vielfalt und die regionale Tiefe. Der Länderschwerpunkt ist in diesem Jahr Estland.

Das Plakat des Rudolstadt-Festivals 2018 (© Jürgen B. Wolff/Rudolstadt-Festival)Das Rudolstadt-Festival richtet seinen Blick dieses Jahr auf Estland (© Jürgen B. Wolff/Rudolstadt-Festival)

Die Lieder- und Tanzfeste des kleinen, baltischen Staates sowie der Nachbarländer Lettland und Litauen wurden schon 2003 von der UNESCO als "Meisterwerke" in die Liste des immateriellen Menschheitserbes aufgenommen. Das Singen ist hier ein kultureller Motor.

Dazu der Skandinavien-Kenner und Musikjournalist Wolfgang Meyering:

Mari Kalkun mit ihrer Kannel, die gefeierte Sängerin und Geigerin Maarja Nuut sowie das schräg, charmante Duo PUULUUP mit ihrer Talharpa sind nur einige der auffallend jungen MusikerInnen, Bands und Chöre, die die Klänge und Geschichten ihrer Heimat, die melancholischen Landschaften und archaischen Traditionen  besingen und mutig, stilsicher ins 21. Jahrhundert tragen. 

Besucher verfolgen das Programm beim Folk-Festival in Rudolstadt auf der Heidecksburg. (dpa picture alliance/ Arifoto Ug/Michael Reichel)Besucher verfolgen das Programm beim Folk-Festival in Rudolstadt auf der Heidecksburg. (dpa picture alliance/ Arifoto Ug/Michael Reichel)
Zum Festivalauftakt setzt die israelische Sängerin und Aktivistin Yael Deckelbaum ein politisches Statement. Ihr Bandprojekt brachte israelische und palästinensische Frauen für einen zweiwöchigen Friedensmarsch zusammen, dessen Anliegen nun weit über den Nahen Osten hinaus in alle Welt getragen werden soll.
Eines von drei Deutschland-Konzerten wird einer geben, der längst Musikgeschichte geschrieben hat: die US-Country-Legende Steve Earl & The Dukes.

Das Programm des Festivals wurde in unserer Sendung Tonart bereits vorgestellt:

Deutschlandfunk Kultur ist live dabei und sendet ab 19.05 Uhr aus Rudolstadt, von der Heidecksburg, aus der Stadtkirche und dem Heinepark.

Wir stellen das Musikland Estland vor, treffen Bands und Musiker des diesjährigen Rudolstadt Festivals und die frischgebackenen Preisträger des Deutschen Weltmusikpreises RUTH: Cymin Samawatie, Dine Doneff & Maria Dafka, Gisbert zu Knyphausen und Michael Kleff. Weiterhin kommen vorbei:

Steve Earle & The Dukes (USA)

Curly Strings und Thüringer Symphoniker (Leitung: Oliver Weder)

Mari Kalkun (Estland)

Maarja Nuut (Estland)

Gisbert zu Knyphausen (DL)

Mashrou’Leila (Libanon)

Graham Nash (USA)

Weitere Themen in unserer Sendung:

Zwischen Unabhängigkeitsbestrebungen und Fremdbestimmung
Estlands Musiktraditionen  
Im Gespräch mit Wolfgang Meyering

       
Weltmusikpreis RUTH
Den Ehrenpreis für ein Lebenswerk
Im Gespräch mit dem Musikjournalisten und Autoren Michael Kleff

      
"Nie kämpft sich so schlecht für Freiheit und Recht"
Arbeiterlieder: Vom Kampfgesang zum Protestsong
Das Rudolstadt-Festival mit einem besonderen Projekt

       
"Ich kann inzwischen loslassen" 
Nach 28 Jahren verabschiedet sich der Festivalleiter
Im Gespräch mit Ulrich Doberenz

       
Die RUTH 2018
Im Gespräch mit der Preisträgerin Cymin Samawatie

Cymin Samawatie Porträt (weltmusikpreis.de/ Heike Steinweg)Cymin Samawatie erhält den RUTH-Preis 2018 (weltmusikpreis.de/ Heike Steinweg)

Weitere Ausstrahlungsdaten in unserer Sendereihe "In Concert", immer montags, 20.03 Uhr:

Montag, 30.07.2018
Steve Earle & The Dukes

Montag, 13.08.2018
Fatoumata Diawara

Montag, 27.08.2018
Elida Almeida

Montag, 24.09.2018
Yael Deckelbaum & Prayers Of The Mothers Ensemble

Montag, 22.10.2018
Graham Nash

Montag, 05.11.2018
Ahmad-Knecht-Trio

Montag, 19.11.2018
Mari Kalkun

Montag, 03.12.2018
Faber

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur