Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 25.09.2015

Live vom Reeperbahn FestivalPopmusik und finnische Tortillas

Moderation: Andreas Müller

Die schwedische Band Friska Viljor spielt in Hamburg während der Eröffnung des Reeperbahn Festivals. (dpa / picture alliance / Henrik Josef Boerger)
Die schwedische Band Friska Viljor spielt in Hamburg während der Eröffnung des Reeperbahn Festivals. (dpa / picture alliance / Henrik Josef Boerger)

Das Reeperbahn Festival ist in der Musikbranche mittlerweile fest etabliert - als Branchentreff sowie als Showbühne für junge Bands. Eines der Highlights war bislang der Auftritt des diesjährigen Partnerlands Finnland.

Aller Anfang ist schwer, doch bei der inzwischen 10. Ausgabe des Club-Festivals rund um die Hamburger Reeperbahn lässt sich sagen: Es ist geschafft. Die Veranstaltung hat sich etabliert und sich als Branchentreff, lukrative Showbühne für junge Bands und vor allem auch als extrem vielseitiges Publikums-Festival einen Namen gemacht.

Gut für die Industrie, um Kontakte zu knüpfen

Noch bis Samstag strömen rund 30.000 Besucher zu 600 Veranstaltungen in mehr als 70 Locations. Volles Haus war zum Beispiel beim diesjährigen Partnerland des Festivals: Music Finland hatte zu Gin und finnischen Tortillas in den Sommersalon geladen. "Eine einmalige Gelegenheit, Musik kennenzulernen, die man sonst nie hören würde", nennt der Chef des finnischen Musik-Exports, Tuomo Tähtinen, das Reeperbahn Festival. Aber es sei eben auch gut für die Industrie, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Die Tonart am Nachmittag sendet live vom diesjährigen Reeperbahn-Festival, mit Gästen wie Christof Ellinghaus und dem Musiker Stephen Steinbrink.

Mehr zum Thema

Musikbranche zu Gast in Hamburg - Reeperbahnfestival - wie die Popkomm von früher
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 22.09.2015)

Festival - Ratlos auf der Reeperbahn
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.09.2014)

Tonart

Memoiren von DJ TomekkAus dem Party-Berlin der Neunziger
DJ Tomekk beim 90er-Olymp 2018 im Freizeit- und Erholungspark Lübars in Berlin. | Verwendung weltweit (picture alliance / Geisler-Fotopress / Nicole Gubelka)

DJ Tomekk arbeitete schon in den 1990ern mit Größen der US-Rapszene zusammen. Der gebürtige Krakauer hat eine bewegende Geschichte hinter sich, mit einem gewalttätigen Vater und einer Kindheit im Heim. Jetzt hat er seine Autobiografie veröffentlicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur