Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Literatur / Archiv | Beitrag vom 01.09.2019

Literaturzeitschriften lesenSalons, Versuchslabore, Dilettantenspielwiesen

Jan Koneffke und Sabine Scholl im Gespräch mit Jörg Plath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Titelbilder der Literaturzeitschriften  "Wespennest", "poetin" und "die horen" liegen übereinander. (Deutschlandradio / Daniel Seiffert)
Echoräume einer sprachbewussten Öffentlichkeit: Die Literaturzeitschriften "Wespennest", "poetin" und "die horen" (Deutschlandradio / Daniel Seiffert)

"Wespennest" bringt seit 50 Jahren "brauchbare Texte", die "poetin" hieß früher "poet", "die horen" haben ihren Herausgeber verloren. Ein Gespräch über Literaturzeitschriften im Wandel, übers Klima - und über Mutterschaft und Autorinnensein.

Literaturzeitschriften sind Versuchslabore, Salons und Echoräume einer sprachbewussten Öffentlichkeit. Sie bieten Blicke auf Schreibtische oder in überquellende Schubladen und bringen nicht selten zusammen, was viele Menschen isoliert voneinander beschäftigt - und noch nicht den Weg ins Radio, in Zeitungen oder Bücher gefunden hat.

Ein Blick 50 Jahre zurück

Mit dem "Wespennest"-Redakteur und Schriftsteller Jan Koneffke sprechen die Schriftstellerin und Essayistin Sabine Scholl sowie Jörg Plath über die Zeiten, in denen die Literaturzeitschrift gegründet wurde.

Damals versprach ein SDS-Plakat mit den drei bärtigen Heiligen der Neuen Zeit in knalligem Rot: "Alle sprechen über das Wetter. Wir nicht." Das neue Heft "Wespennest" ist nun dem "Klima" gewidmet: Die Wiener werden also 50 und kein bisschen weise?

Formen weiblichen Schaffens

Die "poetin", die früher männlich war, widmet sich in Essays und Gesprächen den Fallstricken, die Kinder im Autorenleben darstellen – oder darstellen können, insbesondere für Autorinnen: Mutterschaft galt ja lange Zeit als einzige legitime Form weiblichen Schöpfertums.

Und "die horen" fragen ringsum und zuweilen auch Unbekannte: Wie halten Sie, wie hältst du es mit der Musik beim Schreiben?

Dieser Text entstand jedenfalls in heiterer Stille.

(pla)

Literaturangaben

Wespennest. zeitschrift für brauchbare texte und bilder
Heft 176, 2019
104 Seiten, 12 Euro

die poetin. Autorschaft & Elternschaft
Heft 25, 2018
192 Seiten, 9,80 Euro

die horen. wie macht man sich unortbar. Lyrik und Prosa für heute und lange
Heft 274, 2019
184 Seiten, 14 Euro

Mehr zum Thema

Literaturzeitschrift "Sinn und Form" - Schilderungen als Revolte
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 31.01.2018)

40 Jahre Literaturzeitschrift "Am Erker" - "Die Themen ändern sich mit den Zeiten"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 01.09.2017)

Literaturzeitschriften - "Merkur" und "Akzente" runderneuert
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 11.03.2015)

Literatur

Das Denken dekolonisierenRassismus bei Immanuel Kant
Ausschnitt aus einer Schokoladenwerbung mit dem Philosophen Immanuel Kant. (imago images / Kollektion Kharbine-Tapabor)

Wie sind die Rassismen im Werk Immanuel Kants einzuordnen? Der Philosoph der Aufklärung gilt als Vordenker universeller Menschenrechte. Doch über Schriften, in denen er von der Überlegenheit weißer Europäer spricht, ist der Streit wieder aufgeflammt.Mehr

LyriksommerPoetische Welten jenseits der Sprache
Collage mit unterschiedlichen Motiven vom Denken und Reden.  (imago/ Donna Grethen)

Übersetzen ist eine einsame Tätigkeit? Beim VERSschmuggel eigentlich nicht: Da treffen deutsche Lyrikerinnen auf Kollegen, assistiert von einem „Sprachmittler“. Dieses Jahr allerdings digital. Das Virus verhindert die Geselligkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur