Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 17.07.2014

LiteraturzeitschriftThoreau "gegen den Strich gebürstet"

"Sinn und Form" veröffentlicht unveröffentlichten Text von Robert Louis Stevenson

Chefredakteur Matthias Weichelt im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Matthias Weichelt, Chefredakteur der Zeitschrift "Sinn und Form" im Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Matthias Weichelt, Chefredakteur der Zeitschrift "Sinn und Form" im Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Zu DDR-Zeiten war "Sinn und Form" ein verhältnismäßig liberales Literaturmagazin. Heute versuche man "Hefte zu machen, die für jeden geistig interessierten Menschen anregend sind und in der man Beiträge findet, die man sonst nirgendwo findet", sagt Chefredakteur Matthias Weichelt.

Auch von bekannten Autoren gebe es immer wieder Texte, die unveröffentlicht seien oder zumindest noch nicht ins Deutsche übersetzt worden seien. In der aktuellen Ausgabe finde man beispielsweise ein Porträt des amerikanischen Philosophen und Schriftstellers Henry David Thoreau von Robert Louis Stevenson aus dem Jahr 1880, das jetzt erstmals auf Deutsch erschienen sei. 

Ein "großartiger Text", so Weichelt. An manchen Stellen habe man in der Redaktion Tränen gelacht, weil Thoreau "hier wirklich gegen den Strich gebürstet wird". Stevenson habe eine feine Ironie und den Blick sowohl für die Leistungen Thoreaus als auch für dessen Verschrobenheiten.

"Stevenson spricht Thoreau beispielsweise auch jede Fähigkeit zur Freundlichkeit ab und schildert ihn wirklich als einen Solitär, als einen Einzelgänger, der für sich sein Glück verwirklichen konnte, aber in der Gesellschaft gar keinen Platz hatte."

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Ali Smith: "Herbst" Die letzten Tage eines Sterbenden
Das abstrakt in Herbstfarben gestaltete Cover des Buches "Herbst" von Ali Smith auf einem orange-weißem Hintergrund. (Cover: Luchterhand-Verlag)

Selten sind die letzten Tage eines Sterbenden so anrührend beschrieben worden wie von Ali Smith in "Herbst". Aber auch Großbritannien siecht dahin. Der Roman ist grundiert vom Unbehagen über den aufflammenden Rassismus nach dem Brexit-Entscheid. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur