Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.08.2019

Literaturwissenschaftler zu Toni MorrisonLiteratur für alle

Martin Klepper im Gespräch mit Marietta Schwarz

Portrait der Schriftstellerin Toni Morrison, im Hintergrund das Meer. (picture alliance / Effigie / Leemage)
Toni Morrison war ihrer Zeit voraus, meint der Amerikanist Martin Klepper. (picture alliance / Effigie / Leemage)

Toni Morrison hat ihr Publikum und die Kritiker begeistert. Das lag vor allem an ihrer Fähigkeit, Figuren zu erschaffen, mit denen man sich identifizieren kann, meint der Literaturwissenschaftler Martin Klepper.

Die verstorbene Literatur-Nobelpreisträgerin Toni Morrison hat "mit Freude erzählt" – darin sieht der Amerikanist Martin Klepper ihre große Stärke. Als Leser sei man immer mitten im Geschehen und könne sich mit den Figuren identifizieren. Diese Zugänglichkeit sei ein wesentlicher Grund für ihre Beliebtheit, sagte Klepper im Deutschlandfunk Kultur.

Morrisons Schreiben sei oft in der amerikanischen Geschichte beheimatet gewesen, ging aber auch darüber hinaus, analysierte Klepper: "Sie hat über Gedächtnis geschrieben, über Erinnerung." Ihre Frage sei immer gewesen, wie Menschen mit der Vergangenheit umgehen.

Geschichte als Generalthema

Trauma ist ein großes Thema in den Büchern der ersten afroamerikanischen Literatur-Nobelpreisträgerin. In ihrem bekanntesten Roman "Beloved" (deutsch "Menschenkind") geht es um die Sklaverei.

In den 1970er und 80er-Jahren sei es Toni Morrison vordringlich darum gegangen, die Tradition der afroamerikanischen Schriftsteller aufzunehmen, so Klepper. Ihr Ziel sei gewesen, die psychologischen Folgen des Rassismus, was er den Menschen antue, "in den Figuren erlebbar zu machen".

Auch die Geschlechterfrage hat Toni Morrison beschäftigt. In ihren Romanen "Paradies" und "Sula" beschreibt sie patriarchalische Zustände. Denen setzt sie starke Frauenfiguren entgegen.

Durch ihre Themensetzung sei Morrison ihrer Zeit voraus gewesen, führte der Literaturwissenschaftler aus: "Die Zeit hat sie dann entdeckt" – und ihre Themen seien von der Gesellschaft aufgegriffen worden.

(beb)

Mehr zum Thema

Nobelpreisträgerin für Literatur - Schriftstellerin Toni Morrison ist tot
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 06.08.2019)

Zum Tod von Toni Morrison - Mit wachem Blick, voller Menschlichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.08.2019)

Zum Tod der US-Schriftstellerin Toni Morrison - Eine Frage der Hautfarbe
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 06.08.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsCancel Culture und "Kanzelkultur"
Wegweiser zeigen die Optionen Meinungsfreiheit und Ausgrenzung. (Imago / U. J. Alexander)

Menschen wegen bestimmter Überzeugungen ausschließen - das nennt man Cancel Culture. Die "FAZ" fügt eine "Kanzelkultur" hinzu: Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat das Buch "Papierklavier" als nicht preiswürdig abgekanzelt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur