Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 13.04.2015

Literaturnobelpreisträger gestorbenStimmen zum Tod von Günter Grass

Der Autor Günter Grass spricht am 20.11.2014 in München (Bayern) bei der Eröffnung der Ausstellung "Hundejahre".  (picture-alliance/ dpa / Sven Hoppe)
Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass starb im Alter von 87 Jahre in Lübeck. (picture-alliance/ dpa / Sven Hoppe)

Was bleibt von seiner Literatur? Wie hat er politische Debatten geprägt? Und wie war er als Privatmensch? Wir haben mit Weggefährten und Literaturexperten über Leben und Werk von Günter Grass gesprochen - hier eine Auswahl aus unserem Programm.

Am Dienstag ist Literaturnobelpreisträger Günter Grass im Alter von 87 Jahren gestorben. Aus diesem Anlass haben wir mit verschiedenen Wegbegleitern des Schriftstellers gesprochen. Lesen und hören Sie hier Stimmen zu seinem Leben und Werk. 

Die Schriftstellerin Zoe Jenni über Günter Grass und sein Einfluss auf jüngere europäische Autoren:


Der Verleger Gerhard Steidl über Leben und Werk Günter Grass':


Der Schriftsteller Ingo Schulze zum Tod von Günter Grass:


Josef Haslinger, Präsident des PEN-Zentrums, über den politischen Günter Grass:


Der Schriftsteller Tilman Spengler: "Er hat sich das Programm der gesellschaftlichen Aufklärung sehr früh aufs Panier geschrieben, und dabei ist er geblieben. Und ein gewisses Schnauben, das Dinosauriern nachgesagt wird, konnte man von ihm auch hören."


Der Literaturkritiker Jörg Magenau: "Ästhetisch haben sich viele auch an ihm gerieben, da war er der Alte, der Platzhirsch, der die Diskussionen und Debatten zusammen mit seinem Generationsgenossen Enzensberger weiter bis heute prägt und besetzt und wo viele Jüngere sich natürlich auch ärgern, dass sie nicht mehr diese Meinungsbildungsfunktion haben, die diese Generation besitzen konnte, und dass man da als junger Autor heute einfach nicht mehr rankommt."


Der SPD-Politiker Egon Bahr: "Er war ein selbstbewusster Mensch, der unter seiner Vergangenheit - sogar unter der Annährung - gelitten hat. Ich empfand seine Werke – von der 'Blechtrommel' an bis zu seinen danach veröffentlichten Büchern – als eine Auseinandersetzung mit sich selbst."


Der frühere Kulturstaatssekretär Michael Naumann: "Ein Mann, der sich politisch engagiert hat, manchmal sicherlich über das Ziel hinaus schoss, wenn ich an sein letztes Gedicht zu Israel denke, aber darüber hinaus eine höchst ungewöhnliche literarische Potenz im ganzen Land."


Johano Strasser, ehemaliger Chef des deutschen PEN, im Deutschlandfunk: "Da rief er an bei mir und sagte, Du hast ein Problem, ich habe Rotwein, komm doch mal rüber. Na ja, und so haben wir uns kennengelernt. Daraus ist eine Lebensfreundschaft geworden."

 

Auch bei Twitter gab es zahlreiche Reaktionen auf den Tod von Günter Grass:

Programmhinweis:

Aus aktuellem Anlass ändern wir unser Programm. In unserer Sendung "Fazit" erinnern wir ab 23:05 Uhr ausführlich an den Literaturnobelpreisträger, unter anderem im Gespräch mit dem Schriftsteller Ingo Schulze. In "Studio 9" sprechen wir morgen um 07:40 Uhr mit dem deutsch-französischen Publizisten Alfred Grosser über die Frage, ob Grass' Tod das Ende der einflussreichen Intellektuellen markiert. Und in der Sendung "Lesart" erinnert sich ab 10:07 Uhr der Autor F.C. Delius an Günter Grass.

Mehr zum Thema:

Programmänderung - Zum Tod des Schriftstellers Günter Grass
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 13.04.2015)

Literaturnobelpreisträger gestorben - Stimmen zum Tod von Günter Grass
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.04.2015)

Zum Tode Günter Grass' - "Der Stuhl bleibt leer"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.04.2015)

Erinnerung an Günter Grass - "Er wird als politische Stimme fehlen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.04.2015)

Nachruf - Günter Grass ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.04.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

Protestaktion in BerlinHungerstreik fürs Klima
Simon Helmstedt und Jacob Heinze vor einem Schild, auf dem sie die Tage ihres Hungerstreiks zählen. (Deutschlandradio / Manfred Götzke)

Fasten für das Klima? Machen weltweit gerade viele. Doch die meisten hungern nur wenige Tage. Der Hungerstreik der jungen Aktivisten der Gruppe "Die letzte Generation" ist radikaler. Sie fordern auch die Einführung eines sogenannten Bürgerrats fürs Klima. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur