Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 17.08.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Literatur | Beitrag vom 22.07.2018

Literaturmetropole MailandElektrisierender Umschlagplatz der Ideen

Von Maike Albath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Domplatz im Zentrum von Mailand bei stimmungsvollem Licht nach Sonnenaufgang (imago / Westend61)
Der Domplatz im Zentrum von Mailand bei stimmungsvollem Licht nach Sonnenaufgang (imago / Westend61)

Mailand gilt als Heimat der italienischen Aufklärung. Später als Hort glänzender Literaten wie Alessandro Manzoni oder Umberto Eco und Sitz bedeutender, linker Verlage wie Feltrinelli. Was aus diesem Erbe geworden ist, zeigt unser Streifzug.

"Von Verbrechen und Strafen" ("Dei delitti e delle pene") hieß der wichtigste italienische Beitrag zur europäischen Aufklärung, und er kam aus Mailand. Cesare Beccaria (1738-1794) wandte sich gegen die Todesstrafe und hielt auch von der Folter nichts. Sein Enkel Alessandro Manzoni begründete im 19. Jahrhundert mit den in Mailand erschienenen "Brautleuten" den italienischen Roman.

Feltrinelli - schwerreich, exzentrisch, links

Nach der Jahrhundertwende sorgten der Ingenieur Carlo Emilio Gadda und der Zeitungsjournalist Dino Buzzati für den Anschluss der Stadt an die literarische Moderne, und Mailand avancierte zur italienischen Verlagshauptstadt. Giangiacomo Feltrinelli, schwerreich, exzentrisch, links, legte mit Boris Pasternak und Tomasi di Lampedusa den Grundstein für sein Verlagsimperium.

Der italienische Philosoph und Autor Umberto Eco. (dpa / picture alliance / Carmen Siguenza)Der italienische Philosoph und Autor Umberto Eco (1932-2016) schrieb in Mailand Romane und theoretische Werke. (dpa / picture alliance / Carmen Siguenza)

Anna Maria Ortese schilderte in ihren Erzählungen "Stazione Centrale" die neue Armut von Mailand, der Lyriker Milo De Angelis buchstabierte das "Alphabet des Augenblicks", Umberto Eco schrieb an der Piazza Castello historische Romane und Werke zur Zeichentheorie.

Geschäftsmetropole und Bankenstadt

Heute ist die Geschäftsmetropole und Bankenstadt immer noch ein zentraler Umschlagplatz neuer Ideen: Kleine Verlage bilden mit Romanciers und Essayisten elektrisierende Netzwerke.

Autorin Maike Albath nimmt unsere Hörerinnen und Hörer mit auf die Spuren der Literatur.

Das Manuskript als PDF.

Mehr zum Thema

Eine Lange Nacht der italienischen Cantautori - Bello e impossibile
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 21.07.2018)

Giorgio Scerbanenco: "Das Mädchen aus Mailand" - Macht, Mord und Moral
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 13.07.2018)

Hölderlin-Tagung in Italien - Ohne Fremde keine Heimat
(Deutschlandfunk, Information und Musik, 08.07.2018)

Literatur

LyriksommerDrei Kritiker, drei Empfehlungen
Ein aufgeschlagener Band mit einem Gedicht auf einem Tisch. Dazu eine Tasse Kaffee mit schöner Crema. (Thought Catalog/Unsplash)

Die Kritikerin Maren Jäger sowie die Kritiker Jan Bürger und Gregor Dotzauer diskutieren und empfehlen Lyrik-Neuerscheinungen. Eine Aufzeichnung aus dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach vom 18.7.2018.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur