Mittwoch, 17.07.2019
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.10.2018

Literaturbetrieb"Man kann gut Bücher besprechen, die man nicht gelesen hat"

Thomas Klupp im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Menschen stehen vor einem Büchertisch auf der Frankfurter Buchmesse (imago stock&people)
Nicht jeder Kommentar über ein Buch basiert auf realem Wissen. (imago stock&people)

Im Literaturbetrieb scheinen manche vor Belesenheit nur so zu strahlen, besonders wenn gerade Frankfurter Buchmesse ist. Viel davon ist allerdings nur vorgetäuscht, sagt Romanautor Thomas Klupp. "Wenn sie's gut machen, merkt man es nicht."

Was wissen sie nicht alles über die Bücher - die Kritiker, Verleger, Journalisten und selbst ernannten Literaturkenner! Wer sich jetzt klein und unbelesen fühlt, darf sich getrost entspannen, denn oft ist die scheinbare Kenntnis nur Fake. Das zumindest meint der Romanautor Thomas Klupp, der sich mit dem Thema Unaufrichtigkeit und Lüge im Literaturbetrieb beschäftigt hat.

"Das ist Standard im Literaturbetrieb als auch im universitären Betrieb, wo ich auch lehre", sagt Klupp im Deutschlandfunk Kultur. "Da kommt man nicht drumherum." Und bei vielen klappt das offenbar auch: "Wenn sie's gut machen, die anderen, merkt man es nicht. Da gibt's dann doch so ein paar Tricks und Kleinigkeiten, die unter dem Radar durchgehen. Ich glaube schon, man kann ganz gut Bücher besprechen, die man nicht unbedingt selbst gelesen hat."

Explodierende Superlative

Im Vergleich zur Filmbranche oder zum Kunstmarkt sei der Literaturmarkt zwar noch ein "relativ bodenständiger Betrieb". Da gehe es auch um harte Zahlen wie Lizenzverkäufe, wo sich gar nicht viel faken lasse. Im Vorfeld von Buchveröffentlichungen allerdings, "da explodieren die Superlative und da wird mit großen Illusionsmaschinerien gearbeitet." In dem Moment, wo das Buch erscheine, werde das Bild dann allerdings schnell "ziemlich realistisch".

Auch Schriftsteller müssten heutzutage mehr "Image-Styling" betreiben, so der Autor. Dennoch setze sich gute Literatur immer noch durch, "selbst wenn der Autor weit hinter dem Werk zurückbleibt - wobei das natürlich auch eine Inszenierungsstrategie sein kann." Das Raunen auf den Veranstaltungen oder Parties einer Messe sollte man laut Klupp allerdings mit Vorsicht genießen: "Das sind ganz selbstverständliche Techniken der Beschönigung."

Mehr zum Thema

Literaturkritik in Frankreich - "Das Buch ist der Anlass zum Plaudern"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 15.09.2017)

Literaturkritik im Wandel - "Auch ein Facebook-Thread kann Literaturkritik sein"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 16.10.2016)

Debatte - Ist die Literaturkritik in der Krise?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.07.2015)

Interview

50 Jahre MondlandungMehr Frauen ins All!
Das Foto zeigt Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann, die auf einen Flug ins All zur ISS vorbereitet werden. Zusammen mit der Diplom-Ingenieurin Claudia Kessler stehen sie vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Ingenieurin Claudia Kessler will die erste deutsche Astronautin zur ISS bringen. Die Initiative soll unter anderem bei Mädchen und jungen Frauen mehr Begeisterung für die Raumfahrt und die technischen Berufe wecken.Mehr

Der Mensch und der MondDie Geschichte einer Entzauberung
Silhouetten von Menschen die durch Teleskope in den Nachthimmel blicken. (imago / Science Photo Library / Mark Garlick)

Die Romantik hat unser Bild vom Mond stark geprägt. Noch heute schreiben viele Menschen dem Mond wundersame Kräfte zu. Doch im Grunde ist die Geschichte der Beziehung von Mensch und Mond eine der Entzauberung, meint der Autor Bernd Brunner.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur