Samstag, 20.10.2018
 

Literatur

Sendung vom 07.10.2018

Frankfurter Buchmesse 2018Georgien – Paradies am Rande Europas

Mzcheta, Georgien, Vorderasien: Kloster Dschwari auf einem Hügel (picture alliance / imageBROKER)

In der Sowjetunion war Georgien das Land, wo die Zitronen blühen. Heute strebt das Land im Kaukasus nach Europa, auch literarisch. Wir reisen in den Kaukasus, treffen Autorinnen und Autoren und stöbern in der vielfältigen zeitgenössischen georgischen Prosa und Poesie.

Sendung vom 30.09.2018Sendung vom 23.09.2018Sendung vom 16.09.2018Sendung vom 09.09.2018Sendung vom 02.09.2018
Patricia Highsmith bei einer Lesung in der Buchhandlung Rennweg-Tor in Zürich, Mai 1982 (picture alliance / akg-images / Niklaus Stauss)

Küsse und KünsteDie vergessenen Musen der Künstlerinnen

Inspirierende Freundinnen von Künstlern sind bekannt. Wer aber spornte Künstlerinnen kreativ an? Patricia Highsmith und Marguerite Duras hatten mindestens je eine Muse. Dagmar Just unternimmt eine Reise zu einer weitgehend unsichtbaren Spezies.

Sendung vom 26.08.2018Sendung vom 19.08.2018Sendung vom 12.08.2018Sendung vom 05.08.2018
Ein aufgeschlagener Band mit einem Gedicht auf einem Tisch. Dazu eine Tasse Kaffee mit schöner Crema. (Thought Catalog/Unsplash)

LyriksommerDrei Kritiker, drei Empfehlungen

Die Kritikerin Maren Jäger sowie die Kritiker Jan Bürger und Gregor Dotzauer diskutieren und empfehlen Lyrik-Neuerscheinungen. Eine Aufzeichnung aus dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach vom 18.7.2018.

Sendung vom 29.07.2018Sendung vom 22.07.2018Sendung vom 15.07.2018Sendung vom 08.07.2018Sendung vom 01.07.2018Sendung vom 24.06.2018
Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Europäischer Autoren-GipfelEuropa ist mehr als nur ein Wort

20 Autoren - 20 Meinungen zum Thema Europa. Janne Teller zum Beispiel vermisst eine Definition von Identität, Dana Grigorcea die einheitliche Flüchtlingspolitik. Und Geert Buelens wünscht sich wahre, transnationale europäische Parteien.

Sendung vom 17.06.2018Sendung vom 10.06.2018
Autor Harry Mulisch (imago/Leemage)

Überlegungen zu EuropaDer prophetische Autorengipfel 1988

1988 dachten 50 Schriftsteller aus aller Welt, darunter Harry Mulisch und Adolf Muschg, im Schatten der Berliner Mauer über ein vereintes Europa nach. Mitte Juni treffen sich wieder zahlreiche Autoren in Berlin. Vorab senden wir noch einmal Auszüge des Europäischen Autorengipfels vor 30 Jahren.

Sendung vom 03.06.2018Sendung vom 27.05.2018Sendung vom 20.05.2018Sendung vom 13.05.2018
Eine Frau sitzt am Strand von Jaffa.

Israelische Autoren und ihr LandDie Utopie hat ihren Glanz verloren

"Wir sind nicht weiter gekommen. Wir haben kein neues Israel aus der alten jüdischen Welt erschaffen können", sagt Lizzie Doron. Auch andere israelische Schriftsteller blicken enttäuscht auf das, was 70 Jahre nach Staatsgründung aus dem Traum vom neuen Israel geworden ist.

Sendung vom 06.05.2018Sendung vom 29.04.2018Sendung vom 22.04.2018
Seite 1/41
Oktober 2017
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Verwandte Links

Nächste Sendung

21.10.2018, 00:05 Uhr Literatur
Literatur im Gespräch
"Leni weint"
Péter Nádas spricht über seine Essays
Moderation: Jörg Plath
Aufzeichnung vom 27.09.2018 aus dem Haus des Buches in Leipzig
Péter Nádas schenkt den Lesern seiner umfangreichen Bücher (zuletzt „Parallelgeschichten“ und „Aufleuchtende Details“) ein großes Glück. Die Erzähler des ungarischen Schriftstellers verzichten auf Prioritäten und Perspektivierung. Die Figuren werden porös und durchlässig für alles um sie herum, und die Welt dringt in sie ein. Alles trägt sich jetzt in ihnen zu, alles ist mit ihnen verbunden, alles ist ihre Sache - und wird auf beglückende Weise auch die des Lesers. Nun stellen sich alle Fragen neu, weshalb Péter Nádas immer wieder auch in Essays nachdenkt über Zeitgeschichte und Anthropologie, Wahrheit und Lüge, Kunst und Verbrechen, Vertrauen und Täuschung. „Leni weint“ heißt die Sammlung seiner Betrachtungen aus den Jahren 1989 bis 2014.

Buchkritik

weitere Beiträge

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur