Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart | Beitrag vom 21.08.2020

Literatur und KlimawandelClimate-Fiction – kein Begriff fürs Marketing

Sieglinde Geisel im Gespräch mit Joachim Scholl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine bunte Illustration zeigt einen Mann, der im Regen an einem entwurzelten Baum vor einem Haus lehnt und liest. (imago images / Ikon Images / Phil Marden)
Noch präsenter als in aktuellen Romanen sei der Klimawandel derzeit im "dystopischen Sachbuch", beobachtet die Literaturjournalistin Sieglinde Geisel. (imago images / Ikon Images / Phil Marden)

Wenn es in Literatur um den Klimawandel geht, handelt es sich oft um Science-Fiction, genauer: Climate-Fiction. Journalistin Sieglinde Geisel stellt Neuerscheinungen in dem Bereich vor. Davon gibt es einige, obwohl das Genre eher als "Kassengift" gilt.

Zukunftsromane, die von der Klimakatstrophe erzählen, gehören zur Climate-Fiction, sagt die Journalistin Sieglinde Geisel. Wirklich durchgesetzt habe sich der Genrebegriff aber bisher weder in der Literaturwissenschaft noch in der Verlagswelt.

Climate-Fiction gelte bei den Verlagen "so ein bisschen als Kassengift". Es werde von den Verlagen nicht damit geworben.

Ilija Trojanows "EisTau", Barbara Kingsolvers "Das Flugverhalten der Schmetterlinge" oder Ian McEwans Roman "Solar" zählt Geisel zur Climate-Fiction des zurückliegenden Jahrzehnts.

Klimawandel im "dystopischen Sachbuch"

Sehr viel präsenter als in aktuellen Romanen sei der Klimawandel derzeit aber im "dystopischen Sachbuch", beobachtet die Literaturjournalistin.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Wissenschaftsjournalist Toralf Staud schildere in "Deutschland 2050", einem Sachbuch, das im kommenden Frühjahr erscheint, ein ähnliches Szenario wie der italienische Autor Bruno Arpaia. Der hatte 2016 den ersten italienischen Climate-Fiction-Roman geschrieben. "Qualcosa, là fuori", "Irgendwas, da draußen", spielt im Jahr 2080 und erzählt von der Migration der Europäer nach Skandinavien – "ein durchaus realistisches Szenario", meint Geisel.

Schreiben, als ob nichts wäre

Ihrer Auffassung nach können aber auch Romane zur Climate-Fiction zählen, die sich selbst nicht dazu zählen. Literatur sei nicht didaktisch, und literarischer Anspruch vertrage nicht immer Etiketten.

"Wenn ich die Herbstprogramme anschaue, bin ich erstaunt, wie viel einfach immer noch geschrieben wird, wie wenn nichts wäre", sagt Geisel. Aus den aktuellen Programmen nennt sie drei Titel, die sich um den Klimawandel drehen:

Bei Fischer erscheine demnächst "Zugvögel" von Charlotte McConaghy. Eine Frau folgt hier den verschwindenden Vögeln in die Antarktis. "Malé" von Roman Ehrlich spielt in der Hauptstadt der im Meer versinkenden Malediven und hat es bereits auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Wolf Harlanders Ökothriller "42 Grad" blickt in die nahe Zukunft und zeigt, was Dürre, Wassermangel und Hitze mit Deutschland machen werden, so Geisel.

(huc)

Wie reagiert die Literatur auf die Veränderungen unserer Umwelt? Im Literaturforum im Brechthaus findet derzeit die Projektwoche "Umwelten" statt. Und im Literarischen Colloquium Berlin haben Studierende der Freien Universität einen Abend zu "European Climate Fiction" gestaltet. Sieglinde Geisel ist selbst im Organisationsteam eines Climate-Fiction-Festivals, das vom 4. bis 6. Dezember im Literaturhaus stattfinden wird. Diskutiert werden soll darüber, was Literatur in Fragen des Klimawandels leisten kann.

Mehr zum Thema

Climate Fiction & Co. - Der Klimawandel als Randthema in der deutschen Literatur
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 09.09.2019)

Arne Rautenberg: "permafrost" - Lyrik ohne politische Verwertbarkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 16.08.2019)

Neue Dystopien - Auf der Suche nach dem Aldous Huxley von heute
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.07.2019)

Lesart

Andreas SteinhöfelMächtig Zoff zwischen Rico und Oskar
Portät des Autoren Andreas Steinhöfel (picture alliance / SuccoMedia / Franco Gulotta)

In "Rico, Oskar und das Mistverständnis" inszeniert Andreas Steinhöfel einen Streit der Freunde: Rico ist verliebt, Oskar fühlt sich vernachlässigt, alle möglichen Gefühle sind im Spiel. "Kinderliteratur ist auch eine Wunschwelt", sagt der Autor.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur