Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.10.2015

Literatur-Nobelpreis für Swetlana Alexijewitsch"Die Vielstimmigkeit der Welt abbilden"

Barbara Wahlster im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Swetlana ALEXIJEWITSCH, Weissrussland, Schriftstellerin, Preistraegerin Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013, Gestik, Geste, am 11.10.2013. (dpa / picture-alliance / Anke Waelischmiller)
Die weißrussische Autorin und Journalistin Swetlana Alexijewitsch. (dpa / picture-alliance / Anke Waelischmiller)

Mit Swetlana Alexijewitsch bekommt eine streitbare Journalistin und Schriftstellerin den diesjährigen Nobelpreis für Literatur. Die Weißrussin habe die Auszeichnung voll und ganz verdient, meint Literaturredakteurin Barbara Wahlster.

Die weißrussische Journalistin und Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch gilt als Meisterin der literarischen Reportage und Collage. Unsere Literaturredakteurin Barbara Wahlster wertet die Auszeichnung der 1948 in der Westukraine geborenen Alexijewitsch "vor allem als politische Entscheidung, mehr vielleicht als eine ästhetische". Denn in Weißrussland stehen die Wahlen vor der Tür, und die streitbare Autorin wird nicht müde, trotz Überwachung und anderer Repressalien, auf Korruption und schmutzige Affären in ihrer Heimat aufmerksam zu machen. Nach längerer Zeit in Paris, Stockholm und Berlin lebt sie seit 2011 wieder in Minsk.

Kunstvolle Text-Collagen

Die Autorin habe die Auszeichnung voll und ganz verdient, sagte Barbara Wahlster weiter und führte glänzend geschriebene Werke wie "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft" oder ihr letztes Buch "Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus" als Beispiele an.

In all ihren Büchern gehe es Swetlana Alexijewitsch darum, "die Vielstimmigkeit der Welt abzubilden". Sehr früh schon habe sie mit Reportagen experimentiert, "um dem Leben möglichst nahe zu kommen. Und was sie gefunden hat – ihre Methode – ist, Stimmen zu collagieren, in der Wucht und in der Wahrheit darzustellen, was man sonst normalerweise nicht hört. Auch in der Widersprüchlichkeit. Das ist wie ein großer Chor, ein vielstimmiger Chor."

Mehr zum Thema

Weissrussische Autorin - Literatur-Nobelpreis für Swetlana Alexijewitsch
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 08.10.2015)

Geschichte - Das Afghanistan-Debakel der Sowjetunion

(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 21.3.2014)

Gegen das Verschwinden von Lebensgeschichten kämpfen
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 13.10.2013)

Bekenntnisse enttäuschter Idealisten
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 30.9.2013)

Vergangene Zeiten literarisch verstehen
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 26.8.2013)

Moralisches Gedächtnis des zerfallenden Sowjetimperiums
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 20.6.2013)

Das Leiden der Panzerkommandantin
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.12.2012)

Interview

Homeschooling im Corona-JahrKein Sitzenbleiben
Ein Mädchen sitzt zu Hause an ihrem Schreibtisch und macht Aufgaben für die Schule. (picture alliance / dpa / Kira Hofmann)

Im Corona-Jahr müssen alle Schülerinnen und Schüler versetzt werden: Das fordert Marlis Tepe, die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, und sorgt damit für Diskussionen. Landesschülersprecher Lennart Seimetz beurteilt Tepes Vorschlag positiv.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur