Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Montag, 16.09.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.09.2017

Literatur made in ThailandMönche, Militär und Monarchie

Von Margarete Blümel

Podcast abonnieren
Ein Mönch und sein Schüler auf einer Buchmesse in Bangkok (picture alliance / dpa / Rungroj Yongrit)
Auf der Buchmesse in Bangkok werden internationale und nationale Titel präsentiert. (picture alliance / dpa / Rungroj Yongrit)

Die Verbindung von Literatur und Politik ist in Thailand selten. Vielmehr stehen Kinderbücher von Jane Vejjajiva auf dem Programm. Oder unterhaltsame Kurzgeschichten, etwa von Prabda Yoon, der längere Zeit in den USA gelebt hat.

Manche der Aktivisten hielten Bücher von Sulak Sivaraksa oder Khamsing Srinawk in den Händen, Autoren, die ihrer Regime- und Monarchie-Kritik wegen viele Jahre im Gefängnis verbracht haben. Doch die Verbindung von Literatur und Politik ist in Thailand selten. Vielmehr stehen Kinderbücher von Jane Vejjajiva auf dem Programm. Oder unterhaltsame Kurzgeschichten, etwa von Prabda Yoon, der längere Zeit in den USA gelebt hat, als ein bisschen "hip" und als "Wanderer zwischen den Welten" gilt.

Hier können Sie das Manuskript zur Sendung herunterladen.

Mehr zum Thema

Risse im Paradies
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 14.11.2006)

Short Storys aus dem Urlaubsparadies
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 14.11.2006)

Zeitfragen

Johann Karl Wezels vergeblicher Versuch, vergessen zu werdenIch will ins Freie!
Kupferstich eines Paares, das sich in den Armen liegt.  (Aus "Herrmann und Ulrike", erschienen in der Anderen Bibliothek)

Wiederentdeckt wird er seit 200 Jahren: Johann Karl Wezel (1747-1819) ist der wohl prominenteste Wiedergänger der klassischen Literatur. Der Ungebärdige hatte mit Goethe und Schiller wenig am Hut und überwarf sich mit Wieland. Wezel verfasste sehr bösartige und sehr komische Bücher und endete, als wär's ein Hollywood-Drehbuch.Mehr

Biomedizinische StudienWo Professor Zufall regiert
Geschäftsmann und Geschäftsfrau jonglieren mit Euromünzen. (imago / Ikon images / Gary Waters)

Zu wenige Versuchspersonen, unsauber geplante Experimente, keine Replikation der Untersuchung: viele biomedizinische Studien haben Schwächen. So große, dass man stattdessen genauso gut eine Münze werfen könnte, meint der Neurologe Ulrich Dirnagl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur