Seit 13:05 Uhr Länderreport
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.06.2016

Literatur-AuszeichnungMarcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

Helmut Böttiger im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Marcel Beyer auf der Frankfurter Buchmesse 2014 (dpa / picture alliance / Arno Burgi)
Der Schriftsteller Marcel Beyer (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Der Schriftsteller Marcel Beyer erhält den Georg-Büchner-Preis 2016. Der Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Seine Texte seien "kühn und zart, erkenntnisreich und unbestechlich", hieß es in der Begründung der Jury.

Der deutsche Autor Marcel Beyer kann sich in diesem Jahr über den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis freuen.

In der Begründung der Jury heißt es: Der seit 1996 in Dresden lebende Autor beherrsche "das epische Panorama ebenso wie die poetische Mikroskopie. Ob Gedicht oder Roman, zeitdiagnostischer Essay oder Opernlibretto, für Marcel Beyer ist Sprache immer auch Erkundung. Seine Texte sind kühn und zart, erkenntnisreich und unbestechlich."

Unser Literaturkritiker Helmut Böttiger zeigt sich glücklich über diese Wahl:

"Na verdammt, endlich mal eine richtig gute Entscheidung!"

Böttiger begeistert sich vor allem für Beyers Kunst, deutsche Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden:

"Was er unternimmt, ist vor allem, die Schichten der Geschichte freizulegen."

Das sei das Ausschlaggebende:

"Er thematisiert als einer der wenigen Autoren der Gegenwart wirklich auch die Geschichte, die politische Situation, den gesellschaftlichen Hintergrund - und er tut das aber mit dem ganzen Arsenal, das die Popliteratur auch zur Verfügung gestellt hat bzw. die Popmusik als Ausdruck eines Lebensgefühls, als Ausdruck auch einer Entbundenheit." 

Auch als Lyriker bekannt

Als Romanautor debütierte Marcel Beyer 1991 mit dem Buch "Menschenfleisch". Im Jahr 1995 machte ihn sein Roman "Flughunde" über die Instrumentalisierung der Sprache durch die Propaganda im Zweiten Weltkrieg einer breiten Öffentlichkeit und auch international bekannt. Der 50-Jährige schreibt auch Lyrik und veröffentlichte 2014 seinen Gedichtband "Graphit" - eine über zwölf Jahre angewachsene Gedichtsammlung.

Marcel Beyer wurde bereits vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Uwe-Johnson-Preis, dem Kleist-Preis sowie zuletzt mit dem Düsseldorfer Literaturpreis.

Der Büchner-Preis? Frühestens in zehn Jahren hätte er wieder mit einer Auszeichnung gerechnet, bekennt Marcel Beyer im Deutschlandradio Kultur. Im Gespräch erklärt er, warum für ihn der Klang der Sprache so wichtig ist - und dass er sich Georg Büchner verwandt fühlt.

Marcel Beyer und die Popkultur - In "Kompressor" fragt Max Oppel den Journalisten Tobias Lehmkuhl, welchen popkulturellen Bezug der Büchner-Preisträger hat.
Mehr zum Thema

"Sprache und Wissen" im Berliner HKW - Die Welt der Wörter
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.04.2016)

Kurator Marcel Beyer - Neuer Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.04.2016)

Autor Beyer über weinende Politiker - Tränen mit Kalkül
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.01.2016)

Literatur - Vor dem Schreiben kommt das Privatstudium
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.05.2014)

Krach des Krieges in Bildern
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 16.06.2013)

Lesart

Kochbücher Wenn Blumenkohl heilt und Butter singt
Ein Marktstand mit verschiedenen Gemüsesorten und Rhabarber. (picture alliance / Zoonar / Baloncici)

Sie überlässt den Herd ihrem Mann, schmökert aber leidenschaftlich gerne in Kochbüchern: Für die Journalistin Insa Wilke gehören sie zum Lebensgenuss. Ihre Lieblingsbücher stellt sie vor: lehrreiche, belehrende, sinnliche und romanhafte.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur