Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Thema / Archiv | Beitrag vom 31.10.2006

Literarischer Einsiedler

Günter de Bruyn zum 80. Geburtstag

Von Sigried Wesener

Der Schriftsteller Günter de Bruyn vor der Verleihung des Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar, 15.5.1996. (AP Archiv)
Der Schriftsteller Günter de Bruyn vor der Verleihung des Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar, 15.5.1996. (AP Archiv)

Der Romancier, Essayist und Herausgeber Günter de Bruyn wird am 1. November 80 Jahre alt. Mitte der 60er Jahre zog sich de Bruyn in die Mark Brandenburg zurück. Hier wurde er von den argwöhnischen DDR-Kulturfunktionären in Ruhe gelassen und konzentrierte sich auf die Beobachtung von Menschen und Landschaft.

"In gewisser Weise ist das auch meine Position als Schriftsteller immer gewesen, dass ich mich, um genauer beobachten zu können, gerne im Abseits bewege."

De Bruyn hat - wie er schreibt - "in seiner Ecke geschwiegen", sich das Etikett eines "politisch Unbedarften" anhängen lassen, war von Kulturpolitikern beargwöhnt, aber in Ruhe gelassen, obwohl er den Brief gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns 1976 mit unterschrieben hatte.

Sein - wie er sagt - "persönlicher Kompromiss" führte ihn in die bewusst gewählte Einöde, die seinen Blick auf den Landstrich und seine Bewohner nicht getrübt hat. Er misstraute den Tageslosungen und schaute genau hin und unter die Oberfläche:

"Ja, historisches Denken zu fördern, nicht damit zufrieden zu geben, was heute ist, sondern es irgendwie in einen historischen Rahmen zu stellen."

De Bruyn wollte wissen, in welchem Maße die große Politik das Leben beeinflusste. Er entdeckte beispielsweise im Protokollbuch der Gemeindevertretung Notizen über das Wahlverhalten der Görsdorfer in den 30er Jahren.

"Über Endmoränen und slawische Scherben weiß man mehr", schreibt er, "als über die Hitler- und die DDR-Jahre". Wenn man sein schriftstellerisches Werk betrachtet, wird deutlich, dass Günter de Bruyn in den zurückliegenden Jahren vorrangig dokumentarische Prosa geschrieben hat: über Preußens Luise, über die Finkensteins, über Berlins Prachtstraße "Unter den Linden" und in seinen autobiografischen Notizen.

"Auf jeden Fall reizt mich heutzutage mehr als das Fiktionale das Dokumentarische und der Idealfall ist, indem ich das Dokumentarische erzählerisch aufbereiten kann. Das ist, was mir so vorschwebt."

De Bruyn zeigt in seinem Buch, wie man eine Landschaft sehen kann. Er schreibt es nicht vor. Fragend tastet der gebürtige Berliner die Umgebung ab, sieht verfallene Mauern, aufgegebene Wege, Windkrafträder.

Er reibt sich an seinem großen "Vorgänger" Fontane, der sich in der Beeskower Gegend mit dem Besuch von zwei Adelssitzen begnügte, an Tieck und Kleist, die die Umgebung "trostlos und langweilig" nennen.

"Ja, auch wenn ich durch Berlin gehe, da interessiert mich immer daran, wer ist da vor 100 Jahren mal gegangen oder, was ist hier passiert, dass ich mich dafür interessiere, was für Leute das waren, die vor mir mal in diesen Mauern gewohnt haben, das ist mir selbstverständlich. Und da ich das Glück hatte, dass ich noch schriftliche Überbleibsel finden konnte, da hat sich in mir so ein Bild gebildet, dass ich so 'n bisschen wie mit Verwandten mitlebe."

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur