Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 23.12.2019

Literarischer Adventskalender (23) Roman: „Alle, außer mir“

Von Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Cover von Francesca Melandri: "Alle, außer mir" vor aquarelliertem Hintergrund (Cover: Wagenbach / Collage: Deutschlandradio)
Francesca Melandri zeichnet in ihrem Roman ein sehr genaues Bild der italienischen Gesellschaft. (Cover: Wagenbach / Collage: Deutschlandradio)

Francesca Melandri erzählt eine furiose und aufwühlende Familiengeschichte, die auch vor dem kolonialen Erbe Italiens nicht halt macht und zeigt: Migranten sind unsere Wahlverwandten. Susanne Burkhardt schenkt den Roman ihrer Schwiegermutter.

Worum geht´s?

Ich verschenke dieses Jahr das Buch "Alle, außer mir" - ein Roman von Francesca Melandri. Darin erzählt die Autorin eine italienische Familiengeschichte: Im Zentrum steht die 40-jährige Lehrerin Ilaria. Sie lebt in Rom. Eines Tages steht ein junger äthiopischer Flüchtling vor ihrer Tür, der behauptet, mit ihr verwandt zu sein. Sein Name lautet genau wie der ihres Vaters. Beim Versuch diese Merkwürdigkeit aufzulösen, entspinnt sich eine ganz neue Erzählung der Vergangenheit dieses Vaters - eine faschistische Vergangenheit, die nach Äthiopien führt, wo der Vater 1935 für Mussolini unterwegs war. Was ihn damit Teil einer grausamen rassistischen, kolonialen Geschichte Italiens werden lässt. Eine Lebenslüge mit Konsequenzen für die gesamte Familie.

Was ist das Besondere?

Das Besondere an Francesca Melandris Roman ist, wie sie geschickt zwischen ganz verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven wechselt, unterhaltsam und lebendig ihrer Familiengeschichte nachforscht und dabei ein sehr genaues Bild der italienischen Gesellschaft zeichnet. Dabei aktuelle Themen wie Identität, Verdrängung und Kolonialismus verhandelt und so einen Bogen schlägt, der bis hin zu heutigen Flüchtlingsbewegungen reicht. Plötzlich ist man mit Fragen konfrontiert wie, was bedeutet es, hier oder da geboren zu sein? Wie schauen wir auf Flüchtlinge - als "die Anderen" – und wie verändert sich das, wenn wir plötzlich mit diesen "Anderen" verwandt sind?

Wem wollen Sie es schenken?

Ich schenke dieses Buch meiner Schwiegermutter. Sie ist eine leidenschaftliche Leserin und interessiert sich sehr für gute Geschichten und historische Zusammenhänge und deshalb denke ich, dass sie diese Reise in die Geschichte Italiens genauso gefangen nehmen wird wie mich.

Francesca Melandri: "Alle, außer mir"
Aus dem Italienischen von Esther Hansen
Wagenbach/ Berlin 2018
608 Seiten, 26 Euro 

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur