Mittwoch, 26.02.2020
 

Lesart | Beitrag vom 18.12.2019

Literarischer Adventskalender (18)Sachbuch: "Das Ende der Evolution"

Von Thorsten Jantschek

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover zu "Das Ende der Evolution" von Matthias Glaubrecht (C. Bertelsmann)
Jeder muss einmal sterben, heißt es, früher oder später. Bei Matthias Glaubrecht wird "aussterben" daraus – mit starker Tendenz zu "früher". (C. Bertelsmann)

Der Biologe Matthias Glaubrecht hat ein zutiefst erschütterndes politisches Buch geschrieben. Eines das zeigt: der Mensch muss viel machen, damit die Artenvielfalt erhalten bleibt. Thorsten Jantschek schenkt es seiner Ehefrau.

Worum geht’s?

Ich verschenke in diesem Jahr Matthias Glaubrecht: "Das Ende der Evolution". Und da geht es um nicht mehr und nicht weniger als unsere Zukunft auf diesem Planeten. Jetzt werden Sie sicher denken, das ist ein Buch zum Klimawandel. Stimmt aber nicht! Für den Evolutionsbiologen ist der Klimawandel nur ein Nebenschauplatz. Das weltweite Artensterben ist für ihn das eigentliche apokalyptische Szenario, die schwindende Biodiversität. Das wäre absehbar das Ende der Evolution, jedenfalls so wie wir sie kennen. Und wir sehen das doch schon: Weniger Fluginsekten bedeuten weniger Vögel vor der eigenen Haustür. Wir verlieren sukzessive unsere Mitgeschöpfe, die die menschliche Evolution begleitet haben.

Was ist das Besondere?

Besonders ist dieses Buch, weil es diesen Teufelskreis Bevölkerungsexplosion ungeheuer plastisch beschreibt: Bis zu elf Milliarde Menschen werden bis 2050 auf diesem Planeten leben und das wiederum führt zu einer Art Artensterben, weil der Mensch alle Ressourcen und Raum für sich braucht. Sicher zugespitzt und mit einer gehörigen Portion Alarmismus, aber das ist sicher so ein Aufweckbuch wie damals der Bericht des Club of Rome. Und dass ein Buch über Biologie am Ende doch ein politisches ist mit der Wucht der alles entscheidenden Frage: "Wie wollen wir in Zukunft leben?" Das gehört für mich in unsere Zeit wie Fridays for Future oder Extinction Rebellion.

Wem wollen Sie es schenken?

Ich schenke das Buch meiner Frau. Die arbeitet am Naturkundemuseum, daher weiß ich, dass sie das interessiert. Es sollte uns aber alle interessieren, schon deshalb, weil unsere Kinder die Artenvielfalt unserer Welt in Zukunft nicht nur im Museum bestaunen können sollten.

Matthias Glaubrecht: "Das Ende der Evolution. Der Mensch und die Vernichtung der Arten"
C. Bertelsmann/München 2019
1.072 Seiten, 38 Euro

Mehr zum Thema

Evolutionsbiologe über die Zukunft der Erde - Das Ende der Welt ist näher, als gedacht
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.12.2019)

Evolutionsbiologe Kurt Kotrschal - „Der Mensch wird aussterben“
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.11.2019)

Positiv denken - Der Weltuntergang wird abgesagt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 29.11.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur