Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Literatur / Archiv | Beitrag vom 15.07.2018

Literarische Impressionen aus SüdafrikaZwischen Elegie und Aufbruch 

Von Claudia Kramatschek

Podcast abonnieren
Eine Frau steht auf einem Berg und blickt auf Kapstadt. (imago/Photocase)
An welchem Punkt steht Südafrika heute? Dieser Frage geht die Autorin Claudia Kramatschek gemeinsam mit Schritftstellern des Landes nach. (imago/Photocase)

Am 18. Juli 2018 wäre Nelson Mandela, dem Südafrika das friedliche Ende der Apartheid verdankt, 100 Jahre alt geworden. Was ist aus seinem Traum von der Regenbogennation geworden? Claudia Kramatschek hat Schriftsteller und Intellektuelle des Landes befragt. 

Wer sich derzeit aufmacht nach Südafrika, um zu verstehen, an welchem Punkt das Land  – das 24 Jahre lang von den Idealen Nelson Mandelas geleitet worden war – sich nun befindet, der kommt nicht vorbei an Achille Mbembe.

Mbembe, 1957 in Kamerun geboren, gilt als einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus. Seit 2008 lebt er in Johannesburg, dem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Post-Apartheid-Südafrikas. Claudia Kramatschek hat Mbembe und andere Denker getroffen mit der Frage: Was ist aus Nelson Mandelas Traum von der Regenbogennation geworden?

Achille Mbembe im Porträt (David Harrison/dpa)Achille Mbembe gilt als einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus. (David Harrison/dpa)

Das Manuskript können Sie hier als PDF herunterladen.

Literatur

Joseph Roths letzte Jahre in ParisLeben, Schreiben, Trinken
Der Schriftsteller Joseph Roth spaziert an der Seite einer Frau durch Paris. (dpa / picture-alliance / Imagno/Austrian Archives)

Am Tag von Hitlers Machtergreifung verließ der Schriftsteller Joseph Roth Deutschland. „Inzwischen wird es Ihnen klar sein, daß wir großen Katastrophen zutreiben", schrieb er Stefan Zweig. In Paris fand Roth in dem Café "Tournon" einen Zufluchtsort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur