Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.02.2017

Lisa Batiashvili beim ConcertgebouworkestAus einer anderen Welt

Aufzeichnung aus Amsterdam

Die in Detschland lebende georgische Violinistin Lisa Batiashvili während eines Auftritts im Konzerthaus in Berlin mit dem Philadelphia Orchestra (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Die georgische Violinistin Lisa Batiashvili (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Lisa Batiashvili spielte beim Concertgebouworkest in Amsterdam Peter Tschaikowskys Violinkonzert. Nicht weniger populär in diesem Programm war die Sinfonie - Antonín Dvořáks Neunte "Aus der Neuen Welt".

Zwei absolute Renner des Konzertrepertoires trafen an diesem Januarabend im Amsterdamer Concertgebouw aufeinander. Dabei ließ sich studieren, wie weit voneinander entfernt die Klangwelten zweier Zeitgenossen sein können, die man gern unter dem Label "Slawische Seele" subsummiert. Peter Tschaikowsky war ein paneuropäisch denkender, westlich orientierter russischer Komponist. Viele seiner Werke entstanden in der Schweiz oder in Italien, das Violinkonzert schrieb er am Genfer See. Der ursprünglich vorgesehene Solist Leopold Auer fand es unspielbar, revidierte aber seine Meinung später. Es ist eines der beliebtesten und sicher auch schönsten Violinkonzerte der Romantik.

Gern wurde und wird mit folkloristischen Stilmerkmalen von Musik argumentiert, wenn patriotische Bestrebungen absichtsvoll verstärkt werden sollen. Wenn man jedoch genau hinhört, wird man feststellen, dass die manchmal so überaus folkloristisch wirkenden Rhythmen oft gar keiner bestimmten Volksgruppe zuzuordnen sind. Warum auch, haben es doch Komponisten aller Epochen immer verstanden, Stile grenzüberschreitend zu mischen und auf der Basis des allseits Bekannten etwas Neues zu erschaffen. So ist Anatoli Ljadows magische Märchenwelt in seiner Sinfonischen Dichtung "Der verzauberte See", die den Amsterdamer Konzertabend eröffnete, deutlich von Claude Debussys Musik beeinflusst.

Und wer kennt nicht die New Yorker Sinfonie Antonín Dvořáks, in der der tschechische Komponist auf seine unnachahmlich geniale und unvoreingenommene Art "nordamerikanische Themen" verwendet, um sie dann in der Sinfonie wie ein "böhmisches" Märchen klingen zu lassen, wie Musik, die aus einer anderen, besseren Welt stammt. Sie wurde "Weltkulturerbe", diese Sinfonie eines künstlerischen "Gastarbeiters" in New York. Hätte man ihn heutzutage einreisen lassen? 

Concertgebouw Amsterdam
Aufzeichnung vom 8. Januar 2017

Anatoli Ljadow
"Der verzauberte See" (Bilder nach einem russischen Volksmärchen), Sinfonische Dichtung für Orchester op. 62

Peter Tschaikowsky
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35

Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 "Aus der Neuen Welt"

Lisa Batiashvili, Violine
Koninklijk Concertgebouworkest
Leitung: Antonio Pappano

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur