Seit 11:05 Uhr Tonart

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.05.2010

Linkslastig und allzu SPD-freundlich?

Der Politikblog "Wir in NRW" hat 80.000 Zugriffe pro Woche

Von Babara Schmidt-Mattern

Die Startseite von "Wir in NRW" (Deutschlandradio)
Die Startseite von "Wir in NRW" (Deutschlandradio)

"Wir in NRW". Das ist ein Schlachtruf des früheren Landesvaters Johannes Rau von der SPD, der damit ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl in dem heterogenen Bundesland prägen wollte. Das Blog "Wir in NRW" setzt dagegen weniger auf Harmonie als auf eine scharfe Auseinandersetzung um die Meinungshoheit.

Seit Dezember 2009 schreiben sechs anonyme Autoren in diesem Blog. Selbstbewusst haben sie sich bei der Auswahl ihrer Pseudonyme bei Kurt Tucholsky bedient: Der legendäre linke Journalist überschrieb seine Artikel zu Zeiten der Weimarer Republik mit Namen wie Theobald Tiger, Peter Panter oder Kaspar Hauser.

Die Blog-Schreiber haben vor allem die CDU im Visier: Im Februar veröffentlichte Wir in NRW zum Auftakt der heißen Wahlkampf-Phase Dokumente zur Sponsoring-Affäre, bei der die CDU gegen Geld Gespräche mit Ministerpräsident Rüttgers angeboten hatte. Der Spiegel hatte diese Affäre aufgedeckt. Unbekannte Informanten aus dem innersten Zirkel der NRW-CDU füttern die Blogger seither regelmäßig mit parteiinternen Dokumenten – und so brachten die Web-Autoren auch die jüngste Affäre um eine CDU-nahe Wählerinitiative mit ins Rollen.

Die Christdemokraten sehen sich als Opfer einer Schmutzkampagne und bezeichnen das Blog als linkslastig und allzu SPD-freundlich. In der Tat greift "Wir in NRW" fast ausschließlich die CDU an. Als einziger gibt sich Blog-Chef Alfons Pieper mit seinem Namen zu erkennen. Der 69- Jährige war früher Vize-Chefredakteur der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" – ein ehemals SPD-nahes Blatt, das heute tiefschwarz ist.

Die Medienlandschaft in NRW betreibe Hofberichterstattung, findet Pieper. Dabei genießt sein Blog selbst einen umstrittenen Ruf. Meinungslastig und einseitig kommen die Artikel oft daher, zuweilen auch beleidigend, so ist in einem Artikel von den "schwülstigen Lippen" des CDU-Generalsekretärs die Rede. Quellen werden in den Artikeln selten angegeben, allerdings bietet "Wir in NRW" ein durchaus lesenswertes Archiv an Originaldokumenten, gespickt mit eingescannten E-Mails aus CDU-Kreisen.

Just bei diesen Scoops ist dem Blog jedoch die bisher peinlichste Panne unterlaufen: Nachdem man einige E-Mail-Dokumente nur laienhaft verschlüsselt hatte, musste sich das Blog mangelnden Quellenschutz nachsagen lassen. Journalisten sind seitdem skeptisch, doch bei vielen Bürgern weckt das Blog Interesse: Bis zu 80.000 Zugriffe hat "Wir in NRW" pro Woche. Allerdings kritisieren auch viele User auf den Kommentar-Seiten, dass das Blog die CDU bekämpfe und die SPD allzu sehr schone.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur