Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 25.02.2020

Linden-Museum StuttgartPläne für das ethnologische Museum der Zukunft

Inés de Castro im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums in Stuttgart, steht in der Dauerausstellung "Wo ist Afrika". (Tom Weller/dpa)
Keine Spaltung mehr in "wir" und "die Anderen": die Direktorin des Linden-Museums, Inés de Castro. (Tom Weller/dpa)

Am Wochenende werden Pläne zum Neubau des Stuttgarter Linden-Museums vorgestellt. Die Direktorin Inés de Castro will bei der künftigen Präsentation der ethnologischen Sammlungen experimentieren - und bewusst auf die eigene Deutungshoheit verzichten.

2012 wurde ein Neubau des Stuttgarter Linden-Museums beschlossen, doch da die Standortfrage nicht geklärt war, stockte das Projekt. Nun lädt das Völkerkundemuseum am 28. und 29. Februar alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu einer hochkarätig besetzten Tagung ein, um Ideen für das ethnologische Museum vorzustellen und über die gesellschaftliche Relevanz eines solchen Hauses zu diskutieren.

Die Direktorin Inés de Castro erinnert daran, dass viele ethnologische Museen in der Kolonialzeit entstanden. Man bemühe sich nun, diese Zeit selbstkritisch aufzuarbeiten und die Dichotomie "Wir in Europa" und die "Anderen" aufzulösen, sagt die Ethnologin.

Partizipation und Präsentation

Sie betrachte es nicht als Aufgabe des neuen Museums, sämtliche Kulturen der Welt in irgendeine Ordnung zu bringen, betont de Castro. Vielmehr arbeite man an neuen Konzepten, um die bisherige, alleinige Deutungshoheit aufzugeben. Im Sinn hat sie unter anderem, die Präsentation der Ausstellungsstücke zusammen mit Vertretern aus den Herkunftsgesellschaften zu erarbeiten.

Von Vorteil sei in diesem Zusammenhang die Förderung durch die Bundeskulturstiftung, sagt de Castro. Denn so habe man für das Projekt einige Jahre Zeit, um zu experimentieren und nach neuen Formen von Partizipation und Präsentation zu suchen.

Langfristig Dialoge etablieren

"Es ist natürlich schwierig, mit allen Ländern, aus denen wir Sammlungsbereiche haben, einen langfristigen Kontakt und einen Dialog zu etablieren, aber wir versuchen das für viele Bereiche. Es werden in den nächsten Jahren kleine 'Labs' entstehen. Das erste befasst sich mit einer Region aus Myanmar", berichtet de Castro.

Vier Myanmare seien bereits mehrere Wochen im Haus gewesen. Künftige Labs werden sich mit Sammlungen aus der Südsee, Kamerun oder Chile befassen.

Nun sei es besonders wichtig, dieses Umdenken auch den Museumsbesuchern nahezubringen, sagt de Castro. Hierzu soll auch die Tagung am Wochenende dienen.

Mehr zum Thema

Ausstellung im Linden-Museum - "Neuer Blick auf die Azteken"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.10.2019)

Streit um ethnologische Sammlungen - Jede geraubte Maske hinterlässt ein spirituelles Loch
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.01.2020)

Ethnologische Museen - Das schwierige Erbe der Kolonialzeit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.07.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Wesen der Klinke
An einer Türklinke hängt zum Öffnen eine Atemschutzmaske (imago images / Steinach)

Die "Süddeutsche" beschäftigt sich mit der Frage, wie Türen geöffnet werden können, ohne sich anzustecken. Nach sportlichen Varianten wie Handstand philosophiert das Blatt über das Wesen der Klinke und sieht die Kulturtechnik des Anfassens verschwinden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur