Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 10.05.2009

Lieder lügen nicht

Theodor Adorno hört Freddy Quinn - Dichter und Denker zur Kultur des deutschen Schlagers

Von Rainer Moritz

Podcast abonnieren
Der Schlagersänger Tony Marschall bei einem Auftritt in der  ZDF-Hitparade (AP)
Der Schlagersänger Tony Marschall bei einem Auftritt in der ZDF-Hitparade (AP)

Jahrzehnte lang galt der deutsche Schlager als "Opium des Volkes", als "verbrecherische Volksverdummung" (Peter Rühmkorf), die einem verblendeten Publikum ein "mieses Geflecht beschissener Texte" in die Ohren blase. Wer sich in den 1960er und 1970er Jahren für Lolita, Freddy oder Bernd Clüver erwärmte, galt intellektuell nicht mehr als satisfaktionsfähig.

Diese Ablehnung des populären Schlagers, die Theodor W. Adorno in seinen Vorlesungen "Einleitung in die Musiksoziologie" forcierte, übersah, dass erfolgreiche Schlager Ausdruck kollektiven Empfindens und, wie es Gottfried Benn formulierte, oft aussagefähiger sind als umfangreiche Kulturgeschichten.

Das Feature lässt die Höhepunkte deutschen Schlagerschaffens (von Rudi Schurickes "Capri-Fischern" bis Helene Fischers "Von hier bis unendlich") kurzweilig Revue passieren und zeigt, wie sich Intellektuelle abmühten, den Schlager zu verstehen bzw. misszuverstehen - bis zu den späten Schlagerverfechtern Peter Handke und Walter Kempowski.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Buchmessen-Gastland NorwegenVom Fjord an die Spree
Ein Portrait des norwegischen Autors Jostein Gaarder. (picture alliance / NTB Scanpix / Lise Åserud )

"Der Traum in uns" steht als Motto über dem Auftritt Norwegens als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Von was träumen die Skandinavier? Von der Finanzkrise en miniature, vom Tod und von den Grenzen Russlands. Drei Autorengespräche.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur