Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.11.2012

Liebeskummer beim Kindergeburtstag

Katharina Thalbach inszeniert "Was ihr wollt" am Berliner Ensemble

Von Eberhard Spreng

Podcast abonnieren
Regisseurin Katharina Thalbach setzt bei ihrer Shakespeares-Inszenierung auf Klischee und Humor.  (AP Archiv)
Regisseurin Katharina Thalbach setzt bei ihrer Shakespeares-Inszenierung auf Klischee und Humor. (AP Archiv)

Shakespeares Komödie "Was ihr wollt"erzählt von Menschen, die begehren, die sich über Standesgrenzen hinweg verlieben und sich täuschen. Am Berliner Ensemble hat jetzt Katharina Thalbach das Verwechslungsspiel auf die Bühne gebracht, mit Bassbariton Thomas Quasthoff als Narr.

<p>Hoppla! Wo sind wir denn hier hineingeraten? Große Kunstharzmuscheln liegen am Bühnenportal herum. Ein Haifisch segelt vor einem großen Meeresprospekt herum. Thomas Quasthoff schwebt mit knallrot geschminkten Wangen, Lorbeerkranz und Schwimmwestlein in einer Regenschirmgondel über die Vorderbühne. <br /><br />Unten deuten Sebastian und Antonio gleich beim ersten Auftritt eine Fick an und Orsino - gespielt von Larissa Fuchs - grölt in forcierter Machomanier: "Wenn die Musik die Nahrung für die Liebe ist ..." Illyrien ist hier kein Liebestraumland, in dem qua Geschlechterverwechslung lange keiner den/die kriegt, den/die er haben will, sondern ein Kinderkarussell, auf dem sich eine Ballermann-Horde austobt. <br /><br />Ein rundes Ding, irgendwie Schiff, irgendwie Strandumkleide kreiselt da vor sich hin, bevölkert von grimassierenden Knallchargen, von denen jeder mal ein Liedchen trällern darf: "Nothing compares to you", "All I have to do is dream", "Fever" oder "I will survive". Klar, dass kein Mensch kapiert, warum Sabin Tambrea in der Doppelrolle Viola/Sebastian plötzlich den Kopf hängen lässt. Och Gottchen, Liebeskummer beim Kindergeburtstag? <br /><br />Das Publikum bejubelt jeden derben Witz und jedes Liedchen, vor allem aber Quasthoff, der in das Dudel-, Dödel-, Blödelheater ein paar erste barocke Lieder einstreut, begleitet von der Lautten Comgagney Berlin. Der Narr, der in Liebesdingen alles schon verstanden hat, bleibt für sich und der große Sänger behält in all dem Quark ein wenig szenische Autonomie. <br /><br />Das <papaya:link href="http://www.berliner-ensemble.de" text="Berliner Ensemble" title="Berliner Ensemble" target="_blank" /> ist jetzt ein Boulevardtheater und hat für die Weihnachtszeit sein Musical für die ganze Familie, aber warum gibt es dafür Subventionen?<br /><br /><strong>Links bei dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228028" text="Die besten Theatermacher" alternative_text="Die besten Theatermacher" /><br> Die Gala zur Verleihung des Deutschen Theaterpreises </LI_1919577><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="171647" text="Aufführung aus dem Brechtschen Theatermuseum" alternative_text="Aufführung aus dem Brechtschen Theatermuseum" /><br> Katharina Thalbach inszeniert "Mahagonny" in Köln</p>
Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Aufführung aus dem Brechtschen Theatermuseum
Die besten Theatermacher

Externe Links:

Berliner Ensemble

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErinnerung an die Pest vor 300 Jahren
Beim Rosenmontagszug in Düsseldorf zeigt am 24. Februar 2020 ein Bazzillus carneval aus Pappmachée dem Coronavirus eine lange Nase. (imago images / Bettina Strenske)

Quarantäne für Besucher, Absage des Karnevals, Abriegelung von Städten - all das habe vor 300 Jahren sehr ähnlich schon einmal in Italien stattgefunden, schreibt die "SZ". Aus Angst vor der Pest. Diesmal aber ist das Coronavirus der Auslöser.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur