Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Vollbild | Beitrag vom 14.11.2015

Liebesdrama "Riverbank"Verminte Fluchtwege und hoffnungslose Liebe

Panos Karkanevatos im Gespräch mit Susanne Burg

Das Evros-Delta - der Evros trennt Griechenland und die Türkei (Imago / Greece Invison)
Grenze und Todesfalle: Der Evros zwischen Griechenland und der Türkei (Imago / Greece Invison)

Die aktuellen Geschehnisse haben das Thema seines Filmes eingeholt: "Riverbank" von Panos Karkanevatos erzählt die Liebesgeschichte zwischen einer Schlepperin und einem Soldaten an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei.

"Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass es zu so einer Eskalation kommt", sagt Regisseur Panos Karkanevatos über seinen Film "Riverbank". Darin erzählt er die Liebesgeschichte zwischen einer Schleuserin und einem Soldaten an der türkisch-griechischen Grenze. Sie schmuggelt Drogen mithilfe von Flüchtlingskindern über den Grenzfluss, er ist eingesetzt, um Landminen zu beseitigen, die dort noch immer vom Zypernkrieg liegen. Zwischen beiden entspinnt sich eine zarte, aber aussichtlose Liebesgeschichte - die sie versuchen zu retten, indem sie gemeinsam fliehen.

"Es gibt keine einfachen Lösungen"

Schon von mehreren Jahren begann er mit der Arbeit an dem Film, heute ist der Stoff aktueller denn je. Gleichzeitig betont Karkanevatos, dass die Flüchtlingsthematik nur den Rahmen für seine Geschichte bildet. Doch es gelingt ihm zu zeigen, dass jede Seite ihre Gesichter hat - auch die Schlepperin. "An dem Ort, an dem ich meine Geschichte erzähle, hat das Leben keinen großen Wert", sagt Karkanevatos. Durch seinen Film könne man die Geschehnisse endlich mit einem Ort auf der Landkarte verbinden. "Unter diesen Bedingungen gibt es keine einfachen Lösungen!", sagt er. "In erster Linie geht es darum, zu überleben."

Die Situation ist kompliziert, doch in einem bezieht Karkanevatos klar Stellung: "Ich möchte nicht, dass die derzeitige Situation von Extremisten ausgenutzt wird!" Stattdessen solle man die Ursachen untersuchen.

Mehr zum Thema:

Menschenunwürdige Zustände in Griechenland
(Deutschlandfunk, Europa heute, 16.12.2011)

Ein Zaun gegen Flüchtlinge
(Deutschlandfunk, Europa heute, 04.10.2011)

Wo Europa Stacheln zeigt: Migranten im griechisch-türkischen Grenzgebiet
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 16.07.2011)

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur