Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 08.08.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 06.07.2010

Liebe auf Abstand

Tor Age Bringsværd: "Die Frau, die allein ein ganzer Tisch war", Onkel & Onkel, Berlin 2010, 127 Seiten

Podcast abonnieren
Liebeserinnerungen in der Nervenanstalt. (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Liebeserinnerungen in der Nervenanstalt. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Der Norweger Tor Age Bringsværd ist bei uns vor allem als Science-Fiction-Autor bekannt. Aber sein neuester Roman ist eine reichlich eigenwillige Liebesgeschichte über die Macht der Treue und der Illusionen.

Mit diesem Roman hat der studierte Religionswissenschaftler im Grunde eine Variation der Legende des heiligen Antonius geschrieben. Der berühmte Einsiedler hatte ja einst mit Hilfe eines Schweins, das den Höllenbewohnern das Leben zur Hölle machte, dem Teufel das Feuer stehlen und es den frierenden Menschen bringen können. Das Feuer hat seit eh, auch hier, eine zerstörerische, dann aber auch klärende Kraft – eine Prise Prometheus-Mythos gibt Bringsværd also auch dazu.

Der kurze Roman spielt in der Nervenheilanstalt Sankt Antonius. Hier liegt Sigurd, bei einem Unfall hat er ein Bein verloren und Verbrennungen davongetragen. Nun lässt er sich von "der kleinen Pummeligen mit der Hasenscharte" pflegen. Dabei ist er furchtbar schüchtern, zwar liebt er die Frauen, aber nur auf Abstand, vor allem Agnete, der er seine Liebe nicht zu gestehen wagt. Für ihn sprechen seine beiden Bauchrednerpuppen, ein Balder und eine Bodil. Während ab und zu vor ihrer Tür ein Schwein schnüffelt, ein teuflisches Schwein, erzählen sie von Agnete, und jedes Mal etwas Neues: Wie viele Agnetes gibt es eigentlich? Und wie viele Sigurds?

Auf einem Tisch versammelt Sigurd Erinnerungen an Agnete, aber selbst diese Dinge sind nicht die Dinge selbst. Er zeichnet sie auf und schneidet und malt sie aus, "ein Haarband, einen Kugelschreiber, eine Nagelfeile". Dann zeichnet er einen Bogen, "das ist ihr Lächeln, natürlich". Natürlich? Man denkt an Magrittes berühmte Bildunterschrift "Ceci n’est pas uns pipe".

Bringværds Buch ist ein etwas eigenwilliger Liebesroman, er handelt von der Macht der Treue, aber besonders von der Macht der Illusionen und Obsessionen, am Ende gibt es ein überraschendes Happy End: "Und dann schoben sie mich hinaus in die Wirklichkeit." Der kurze Epilog gibt sich als Zitat aus. Dabei ist er die wahre Liebesgeschichte mit der kleinen Pummeligen.

Besprochen von Peter Urban-Halle

Tor Age Bringsværd: Die Frau, die allein ein ganzer Tisch war
Aus dem Norwegischen von Volker Oppmann
Verlag Onkel & Onkel, Berlin 2010
127 Seiten, 16,95 Euro

Buchkritik

Ian Mortimer: "Shakespeares Welt"Eine lustvolle Zeitreise
Das Cover zeigt das Konterfei Shakespeares und weitere historische Gegenstände aus der Zeit Shakespeares. (Piper Verlag)

In vergangene Zeiten reisen, hat großen Charme. Der britische Historiker Ian Mortimer bekommt gar nicht genug davon. Erst reiste er ins Mittelalter, jetzt ins England des 16. Jahrhunderts – und zwar akribisch recherchiert und unterhaltsam erzählt. Mehr

Will Hill: "After the Fire"Geschichte einer Befreiung
Das Cover von Will Hills Buch ist auf orange-weißem Hintergrund zu sehen. Das Cover ist in Rot gehalten, die Skizze eines Bauwerks ist in schwarz darauf zu sehen. (dtv / Deutschlandradio)

Bekannt ist Will Hill für seine SF-Serie "Department 19" über eine britische Geheimorganisation im Kampf gegen das Übernatürliche. In seinem neuen Buch kämpft eine junge Frau gegen die Fänge einer Sekte an. Ein ernster, mitreißender Jugendroman.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Poesie und FotografieDie Gefährtin der Lyriker
Profilporträt von Walt Whitman, der einen Schmetterling hält. (Getty Images / Corbis / Library of Congress)

Annette Droste-Hülshoff und Walt Whitman ließen sich gern ablichten. In ihrem Werk spielte das neue Medium aber keine Rolle. Erst später kamen sich die Künste näher. Heute nutzen manche Lyriker die Fotografie für eine Annäherung auf dem Weg zum Wort.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur