Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 24.02.2020
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.09.2015

Liao Yiwu und Ai Weiwei in BerlinZwei Künstler, große Themen und kein Moderator

Hans von Trotha im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2012, steht in Berlin im Deutschen Theater nach einer Lesung im Foyer. (picture alliance / dpa)
Liao Yiwu, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, traf zu Beginn des Internationalen Literaturfestivals in Berlin auf seinen Freund Ai Weiwei. (picture alliance / dpa)

Zum Auftakt des Internationalen Literaturfestivals in Berlin diskutierten die chinesischen Künstler Ai Weiwei und Liao Yiwu über die ganz großen Themen. Von Leben mit der Schuld bis hin zu Heldentum. Auf einen Moderator verzichteten sie einfach. Eine Veranstaltungskritik.

Der Schriftsteller, Dichter und Musiker Liao Yiwu und der internationale Kunststar Ai Weiwei blieben am gestrigen Abend lieber unter sich: Sie saßen vor rund 1400 Interessierten in der Philharmonie und verzichteten auf den eigentlich angekündigten Moderator.

Es sei großartig gewesen, die beiden in einem Gespräch über die großen Fragen zu erleben, berichtet unser Kritiker Hans von Trotha. Es ging um Leben mit der Schuld, um Geschichte, Angst, Freiheit, Zensur und Heldentum.

Ai Weiwei und Liao Yiwu tragen dazu bei, China besser zu verstehen

Andererseits sei die Veranstaltung auch ein wenig merkwürdig gewesen, so von Trotha. Durch den Verzicht auf einen Moderator habe er sich "wie in einem edlen Großraumgefährt ohne Steuermann" gefühlt.

Der chinesische Künstler Ai Weiwei gibt am 25.03.2014 ein Interview in seinem Pekinger Studio. (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)Ai Weiwei: Gespräch über die großen Fragen des Lebens (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)

Die Philharmonie sei zudem zu groß für die Veranstaltung gewesen: Ai Weiwei und Liao Yiwu saßen zu weit weg und wirkten ein wenig "ausgestellt". Und dann: "Warum spricht ein bildender Künstler zur Eröffnung eines Literaturfests?" Dennoch: Es habe sich gelohnt, berichtet von Trotha. Ai Weiwei und Liao Yiwu seien zwei Künstler, die dazu beitrügen, China besser zu verstehen.

Mehr zum Thema

Tilman Spengler über Ai Weiwei - Keine Ikone des Widerstands
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.08.2015)

Aus den Feuilletons - Wenn Ai Weiwei nicht den Querkopf gibt
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 08.08.2015)

Ai Weiwei in Berlin - "Die Stadt ermöglicht teure Ideen und Fantasien"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07.08.2015)

Aus den Feuilletons - Ein Mann wie ein Baum
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 04.08.2015)

Ai Weiwei in Deutschland - "I want to meet with my son here"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 30.07.2015)

Ai Weiwei - Verdächtiger # 1.7
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 20.05.2015)

Christen in China - Unerschütterlicher Glaube
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 25.10.2014)

Liao Yiwus neuer Interview-Band - Leidenserfahrungen chinesischer Christen
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.09.2014)

Interview mit Liao Yiwu - "Ein Kampf zwischen Gut und Böse"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 28.09.2014)

Theater Münster - Jauchegrube aus Verachtung und Bereicherung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.04.2014)

Der Geschmack von Babyfleisch
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 29.09.2013)

Lesart

John von Düffel: "Der brennende See"Wie wollen wir leben?
Zu sehen ist das Cover des Buches "Der brennende See" von John von Düffel. (Dumont Verlag / Deutschlandradio)

John von Düffel bleibt in "Der brennende See" bei seinem bevorzugten Element: dem Wasser. Sein Roman über den Klimawandel, die Fridays for Future-Bewegung und über den Generationenkonflikt, der sich daran entzündet, ist aber leider ein wenig zu gut gemeint.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur