Feature, vom 25.03.2015

Von Jonas Heldt

"Gleichwertige Lebensbedingungen" - das verspricht die bayerische Staatsregierung im fernen München. Im Nordosten Bayerns, an der Grenze zu Tschechien, sieht die Realität anders aus. Marge will als frische Abiturientin nach Berlin, sie flüchtet sich von Wochenende zu Wochenende, von Rausch zu Rausch.

An der deutsch-tschechischen Grenze sind Perspektiven für junge Menschen rar.  (imago/Gueffroy)
An der deutsch-tschechischen Grenze sind Perspektiven für junge Menschen rar. (imago/Gueffroy)

Ihr Begleiter Keksi tut sich mit der Arbeitssuche schwer als Skinhead und Bürgerschreck. Denn Perspektiven sind rar im Grenzgebiet. Auf der tschechischen Seite dieser Grenze mitten im neuen Europa treibt sich Roman herum, Crystal Meth ist sein Begleiter. Neben einem Motocross-Platz für die Deutschen baut er sich ein Baumhaus im Drogenwald.

Regie: der Autor
Mit: Jonas Heldt, Miray Caylar, Gerd Anthoff, Irina Wanka u.a.
Ton: Ulrike Schwarz
Produktion:   BR 2014

Länge: 53'14

Jonas Heldt, geboren 1986 in München, studierte u.a. Theaterwissenschaften und experimentelle Mediengestaltung. Lebt und arbeitet in München als Dokumentarfilmer und Radiofeature-Autor. Zuletzt: ›Wut - jugendliche Gewaltausbrüche‹ (RBB 2014).