Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 15.11.2017

Leseverhalten in DeutschlandVon Bücherwürmern und Lesemuffeln

Rolf Küppers im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
Im Münchner Hirschgarten hat es sich ein Mann unter einem Baum in der Sonne bequem gemacht und liest. (picture alliance / Markus C. Hurek)
Im Münchner Hirschgarten hat es sich ein Mann unter einem Baum in der Sonne bequem gemacht und liest. (picture alliance / Markus C. Hurek)

Vielleser leben vor allem in der Stadt, Wenigleser wohnen eher auf dem Land - das ist das Ergebnis einer Untersuchung im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Und auch Deutschlands Lese-Hotspot wurde dabei ausfindig gemacht.

Im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hat das Institut microm das Leseverhalten der Deutschen unter die Lupe genommen. Rolf Küppers, Geschäftsführer von microm, sagte im Deutschlandfunk Kultur, die Leseratten finde man vor allem in Großstädten und deren Einzugsgebiet. München sei die "Hauptstadt der Lesenden", so der Institutsleiter. Als kleinerer Ort gehöre auch Grünwald dazu. Das seien die Hotspots. Aber natürlich gebe es auch in Hamburg, Berlin oder in anderen Großstädten mit den jeweiligen Einzugsgebieten viele Leserinnen und Leser.

Schlusslicht Sachsen-Anhalt

Wenigleser gebe es vor allem in ländlichen Gebieten, sagte Rolf Küppers. In Sachsen-Anhalt gebe es zudem überhaupt keine Hotspots. Auch in Gegenden wie der Eifel, dem bayerischen Wald oder dem Emsland gebe es viele Wenigleser.

Insgesamt werde in Städten mehr gelesen als auf dem Land. Bei den ländlichen Gebieten gebe es jedoch größere Unterschiede. In landschaftlich attraktiven Regionen wie dem Alpenrand oder der Ostseeküste sei die Zahl der Leser höher.

"Hier würde ich die These aufstellen, dass es sich um ältere Menschen handelt, die ihren wohlverdienten Ruhestand dort verleben und entsprechend Zeit haben, auch mal ein Buch in der Hand aufzuschlagen."

Intellektuelle lesen gerne historische Romane

Abhängig vom soziokulturellen Milieu gebe es auch Unterschiede darin, was an Lesestoff konsumiert werde. Das konservativ-etablierte Milieu befasse sich eher mit Sachthemen wie zum Beispiel Reiseliteratur oder Bücher über Essen und Trinken oder über Haus, Garten und Natur. Die Gruppe der Liberal-Intellektuellen sei die Gruppe, die am meisten lese, erklärte Küppers. Bei ihnen seien historische Romane und Erzählungen besonders gefragt.

Lesen als Freizeitbeschäftigung verliere insgesamt an Bedeutung. Die Gruppe derjenigen, die angab, sehr häufig zu lesen, sei in den letzten Jahren um rund zwei Millionen zurückgegangen, stellte Rolf Küppers fest.

Mehr zum Thema

Digitales kontra analoges Lesen - Stellt die Digitalisierung das Lesen auf den Kopf?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.08.2017)

Scannen oder schmökern: - Wie lesen wir in Zukunft?
(Deutschlandfunk, PISAplus, 11.10.2014)

Länderreport

Reaktion auf KlimawandelBerlin soll nasser werden
Stadtansicht von Berlin (imago/Dirk Sattler)

Berlin ist im Frühsommer häufig so vertrocknet, als läge es im äußersten Süden Europas. Wenn es dann sturzflutartig regnet, steht die Stadt erst unter Wasser, ehe der Niederschlag in der Kanalisation davon rauscht. Die Hauptstadt setzt nun auf ein "Schwammstadt-Konzept".Mehr

MietfahrräderMysteriöse Pleite von Obike in Berlin
Leihfahrräder stehen und liegen am Potsdamer Platz in Berlin. (dpa)

Billige Mietfahrräder für jeden – mit dieser Idee ging das Unternehmen Obike aus Singapur an den Start. Doch nun ist der Anbieter wohl pleite, zumindest nicht mehr erreichbar, auch nicht für Behörden. Was passiert nun mit den Rädern, Kautionen und Daten? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur