Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.12.2016

Lesetipps zu WeihnachtenDie zehn besten Romane des Jahres

Podcast abonnieren
Eine kleine Auswahl der besten Romane des Jahres 2016. (Deutschlandradio - Emily Kavanaugh)
Was soll man nur lesen? Wir geben ein paar Tipps. (Deutschlandradio - Emily Kavanaugh)

In der "Lesart" besprechen wir beinahe täglich Bücher. Aus der großen Menge haben die Literaturredakteure jetzt die zehn besten Romane des Jahres 2016 destilliert. Vielleicht ist ja noch der ein oder andere Geschenktipp für Sie dabei?

Elke Schlinsog empfiehlt: Julie Zeh: "Unterleuten" (Deutschlandradio - Andreas Buron)Elke Schlinsog (Deutschlandradio - Andreas Buron) Julie Zeh: "Unterleuten"
Luchterhand, München 2016, 640 Seiten, 24,99 Euro

Elke Schlinsog: "Es gibt Tage, da verbringe ich noch immer Momente in Unterleuten – laufe gedanklich am Märkischen Landmann vorbei, am Haus von Gombrowski oder denke an vertraut gewordene Romanfiguren von Julie Zeh: 'Unterleuten' ist voller Leben, Stärke und Welthaftigkeit." 


Frank Meyer empfiehlt Han Kang: "Die Vegetarierin" (Deutschlandradio - Andreas Buron)Frank Meyer (Deutschlandradio - Andreas Buron) Han Kang: "Die Vegetarierin"
Aufbau, Berlin 2016, 190 Seiten, 18,95 Euro

Frank Meyer: "Eine Frau träumt von Bäumen, von denen blutig tropfendes Fleisch herunterhängt. Die Frau wird erst zur Vegetarierin und schließlich selbst zu einer Pflanze, von dieser Verwandlung erzählt Han Kang unausweichlich suggestiv und in verstörender Schönheit."


Lesart-Redakteur Kolja Mensing empfiehlt von Thomas Melle "Die Welt im Rücken". (Deutschlandradio - Andreas Buron)Kolja Mensing (Deutschlandradio - Andreas Buron) Thomas Melle: "Die Welt im Rücken"
Rowohlt Berlin, Berlin 2016, 352 Seiten, 19,95 Euro

Kolja Mensing: "Zeige deine Wunde: Thomas Melle erzählt, wie eine bipolare Störung sein Leben zerschießt. Radikale Metaphern, kaputte Sprache - und alles so verdammt echt, dass es wehtut. Der beste Roman des Jahres? Auf jeden Fall der beste Anlass, um das kranke Konzept 'Literatur' einmal gründlich zu überdenken."


Julia Riedhammer empfiehlt: Szczepan Twardoch - "Drach" (Deutschlandradio - Andreas Buron)Julia Riedhammer (Deutschlandradio - Andreas Buron) Szczepan Twardoch: "Drach"
Rowohlt Berlin, Berlin 2016, 416 Seiten, 22,95 Euro

Julia Riedhammer: "Wirklich spannend ist an diesem Roman seine Perspektive: Über 400 Seiten erzählt Stepan Twardoch aus Sicht der Erde. Wenige Quadratkilometer im heutigen Polen sind das Spielfeld dieser Handlung – Menschen unterschiedlicher Epochen leben und lieben dort, töten, vergewaltigen, führen Kriege und versöhnen sich."


Svenja Flaßpöhler empfiehlt "Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells. (Deutschlandradio - Andreas Buron)Svenja Flaßpöhler (Deutschlandradio - Andreas Buron) Benedict Wells: "Vom Ende der Einsamkeit"
Diogenes, Zürich 2016, 368 Seiten, 22 Euro

Svenja Flaßpöhler: "Jules und seine Geschwister verlieren ihre Eltern bei einem Autounfall. Die Figuren sind so nah, ihr Schmerz so greifbar, dass der Roman von der ersten Seite an eine seltene Sogkraft entwickelt. Meisterhaft gelingt es Benedict Wells, die Einsamkeit zu beschreiben und dabei existenzielle Fragen aufzuwerfen.


Dirk Fuhrig empfiehlt "Kompass" von Mathias Enard. (Deutschlandradio - Dirk Fuhrig)Dirk Fuhrig (Deutschlandradio - Dirk Fuhrig) Mathias Énard: "Kompass"
Hanser, Berlin 2016, 432 Seiten, 25 Euro

Dirk Fuhrig: "Eines der klügsten, anregendsten und differenziertesten Bücher über die wechselseitigen Einflüsse zwischen Orient und Okzident. Wunderbar geschrieben und ein großes Lesevergnügen. Zurecht mehrfach preisgekrönt, u.a. mit dem französischen Prix Goncourt."


Andrea Gerk empfiehlt: Christoph Ransmayr - "Cox oder Der Lauf der Zeit" (Deutschlandradio - Andreas Buron)Andrea Gerk (Deutschlandradio - Andreas Buron) Christoph Ransmayr: "Cox oder Der Lauf der Zeit"
S. Fischer, Frankfurt am Main 2016, 304 Seiten, 22 Euro

Andrea Gerk: "Der berühmteste Uhrmacher des 18. Jahrhunderts soll für den Kaiser von China Uhren bauen, die zeigen, was nicht messbar ist. Mit großer poetischer Kraft erzählt Ransmayr eine bezaubernde, fast märchenhafte und doch sehr gegenwärtige Geschichte von menschlichen Abgründen und zeitlosen Sehnsüchten."


Barbara Wahlster empfiehlt "Der Perser" von Alexander Ilitschew (Deutschlandradio - Andreas Buron)Barbara Wahlster (Deutschlandradio - Andreas Buron) Aleksander Ilitschewski: "Der Perser"
Suhrkamp, Berlin 2016, 750 Seiten,  36 Euro

Barbara Wahlster: "Die Entdeckung des Kaukasus als literarische Landschaft: Ein überbordendes Universum zeichnet Alexander Ilitschewski, eine wilde Mischung aus Poesie und Wissenschaft, Religion und Grenzüberschreitungen. Aberwitzig und verspielt: ein großartiges Leseerlebnis!"


Dorothea Westphal empfiehlt "Wie alle anderen" von John Burnside (Deutschlandradio - Andreas Buron)Dorothea Westphal (Deutschlandradio - Andreas Buron) John Burnside: "Wie alle anderen"
Knaus Verlag, München 2016, 320 Seiten, 19,99 Euro

Dorothea Westphal: "Ein junger Mann, alkohol- und drogenabhängig, sehnt sich nach einem normalen Leben und findet letztlich seinen ganz eigenen Weg, indem er Schriftsteller wird. Burnsides bisweilen drastische Schilderungen sind ohne jede Larmoyanz, eher nüchtern und doch voller poetischer Bilder."


Anne Kohlick (Deutschlandradio - Anne Kohlick)Anne Kohlick (Deutschlandradio - Anne Kohlick)Elena Ferrante: "Meine geniale Freundin"
Suhrkamp, Berlin 2016, 422 Seiten, 22 Euro

Anne Kohlick: "Elena Ferrante steht mit dem ersten Band ihrer neapolitanischen Saga seit Monaten in den Bestsellerlisten - zu Recht! Denn durch ihre starken Mädchen-Figuren macht sie das Süditalien der Nachkriegszeit unvergleichlich lebendig."


Noch mehr Lesetipps finden Sie in unserem literarischen Adventskalender. Darüber hinaus veröffentlicht Deutschlandradio Kultur jeden Monat eine Liste mit fünf Buchempfehlungen aus der Literaturredaktion. Hier die Empfehlungen der letzten zwölf Monate:

Buchempfehlungen Januar 2016

Buchempfehlungen Februar 2016

Buchempfehlungen März 2016

Buchempfehlungen April 2016

Buchempfehlungen Mai 2016

Buchempfehlungen Juni 2016

Buchempfehlungen Juli 2016

Buchempfehlungen August 2016

Buchempfehlungen September 2016

Buchempfehlungen Oktober 2016

Buchempfehlungen November 2016

Buchempfehlungen Dezember 2016

Lesart

William Boyd: "Trio"Drei stellen sich ihren Dämonen
Das Schwarzweißfoto blickt über die Schulter einer Frau, die sich in einem Handspiegel beim Schminken betrachtet - die Stimmung ist düster und mysteriös, wie in einem Film Noir. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)

1968, eine konventionelle Filmproduktion in Brighton, dem Ferienort an Englands Küste. Nichts geht nach Plan. Es gibt Stress mit den Darstellerinnen, dem Produzenten und dem Regisseur. Und alle haben ihre Geheimnisse und ihre Affären.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur