Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 24.09.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart

Sendung vom 22.09.2018Sendung vom 21.09.2018Sendung vom 20.09.2018Sendung vom 19.09.2018
Buchcover: Christina Dalcher: Vox (Hintergrund: Alex Ivashenko / unsplash. Cover: S. Fischer Verlage )

Christina Dalcher: "Vox"Eine dunkle Zukunft ohne Rechte für Frauen

100 Wörter am Tag – mehr dürfen Frauen in der in "Vox" beschriebenen Welt nicht sprechen. In Christina Dalchers Debüt werden sie von christlichen Fundamentalisten aufs Hausfrauendasein reduziert. Ihre Dystopie gerät allerdings wenig plausibel und schablonenhaft.

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty in Dresden (imago/momentphoto/Killig)

KörperkontaktWarum wir mehr Nähe brauchen

Eine Umarmung und ein bisschen Kuscheln: Nähe und Wärme sind existenziell für den Menschen, doch im Digitalzeitalter wird Körperkontakt immer seltener. In ihrem Buch warnt Elisabeth von Thadden vor einer "berührungslosen Gesellschaft".

Sendung vom 18.09.2018
Rauch steigt aus einem Baumhaus der Umweltaktivisten auf bei der Räumung des Hambacher Forstes.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Claus Leggewie liest ein BildRäumung des Hambacher Forstes

Wie bebildern wir Macht und Ohnmacht, wie werden politische Zugehörigkeit und einsame Positionen illustriert? Heute lesen wir mit dem Kulturwissenschaftler Claus Leggewie eine vielsagende dpa-Fotografie von der Räumung des Hambacher Forstes.

Sendung vom 17.09.2018Sendung vom 15.09.2018Sendung vom 14.09.2018Sendung vom 13.09.2018Sendung vom 12.09.2018
Sogenannte Taiping-Rebellen im Jahr 1857 (dpa / picture alliance)

Stephan Thome: "Der Gott der Barbaren"Ein Gottesstaat in China

Die Taiping-Rebellion in China Mitte des 19. Jahrhunderts kostete etwa 30 Millionen Menschen das Leben. Die Aufständischen errichteten eine theokratische Diktatur in China. Die Ereignisse schildert Stephan Thome in seinem Roman "Der Gott der Barbaren".

Sendung vom 11.09.2018
Deutscher Buchpreis: Die Shortlist 2018 Die Jury hat die sechs Romane für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2018 ausgewählt: María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018)Maxim Biller: Sechs Koffer (Kiepenheuer & Witsch, September 2018)Nino Haratischwili: Die Katze und der General (Frankfurter Verlagsanstalt, August 2018)Inger-Maria Mahlke: Archipel (Rowohlt, August 2018)Susanne Röckel: Der Vogelgott (Jung und Jung, Februar 2018)Stephan Thome: Gott der Barbaren (Suhrkamp, September 2018) (Börsenverein des Deutschen Buchhandels/ Foto: Christina Weiß)

Shortlist für Deutschen Buchpreis"Interessante und bunte Stoffe"

Aus der Longlist von 20 Romanen hat die Jury heute jene sechs Titel nominiert, die ins Finale des Deutschen Buchpreises kommen. Unsere Literaturkritiker loben, dass die Jury bei den Themen der Romane über "den engeren deutschen Zusammenhang" hinausgegangen sei.

Seite 1/217
August 2018
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur