Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Lesart

Sendung vom 07.06.2016
Ausschnitt aus dem Bilderbuch "Nusret und die Kuh" von Anja Tuckermann, Mehrdad Zaeri und Uli Krappen ("Nusret und die Kuh" von Anja Tuckermann, Mehrdad Zaeri und Uli Krappen @ Tulipan Verlag 2016)

Anja Tuckermann: "Nusret und die Kuh"Flucht mit wildem Witz

Im Bilderbuch "Nusret und die Kuh" erzählt Anja Tuckermann die Geschichte einer Flucht am Beispiel eines kleinen Jungen - jenseits bekannter Aspekte wie der schwierigen Ankunft in Deutschland. Die Bilder balancieren den Ernst der Geschichte mit besonderem Humor aus.

Porträtfoto der syrischen Schriftstellerin Rasha Abbas vor einer Wand mit Graffiti. Sie lebt momentan in Berlin im Exil. (privat)

Poesiefestival BerlinSchreiben nach der Flucht

Wie schreibt man weiter nach der Flucht? Wie lebt es sich zwischen den Sprachen? Auf dem Poesiefestival Berlin berichten Schriftsteller, die in Europa Zuflucht gefunden haben, wie sie im Exil leben und arbeiten.

Juni 2016
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Buchkritik

Pilar Quintana: "Hündin"Tierliebe bis zum Wahnsinn
Das Cover zeigt die Großaufnahme von grünen und gelben Farnen vor schwarzem Hintergrund. (Cover: Aufbau Verlag)

In einem Dorf am Pazifik ist es Tradition, dass Frauen möglichst viele Kinder bekommen. Mit ihrem Roman über ein kinderloses Ehepaar, das seine Liebe auf einen Hundewelpen projiziert, erweist sich Pilar Quintana als kraftvolle Stimme aus Kolumbien.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Schreiben auf der Flucht, 1940 und heuteTransit Marseille
Schwarzweißporträt der Schriftstellerin Anna Seghers, die freundlich lacht. (picture-alliance / dpa / ADN_zentralbild)

Marseille ist eine Stadt der Passage. 1940 flohen Menschen vor Hitler hierher, um Europa zu verlassen. Davon erzählt Anna Seghers' "Transit". Heute leben andere Flüchtlinge in Marseille. Wieder sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller unter ihnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur