Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 16.10.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart

Sendung vom 15.10.2018Sendung vom 13.10.2018Sendung vom 12.10.2018Sendung vom 11.10.2018Sendung vom 10.10.2018Sendung vom 09.10.2018Sendung vom 08.10.2018Sendung vom 06.10.2018Sendung vom 05.10.2018Sendung vom 04.10.2018
Buchcover vor einem Bild eines Arbeiterstreiks in England. (Suhrkamp / picture alliance / akg-images / NordicPhotos)

Tristan Garcia: "Wir"Vom Entstehen des Wir

Ob über Einwanderung, Rassismus oder Sexismus diskutiert wird: Den Debatten liegt ein Wir-Konstrukt zugrunde. Philosoph Tristan Garcia geht diesem historisch, soziologisch und philosophisch nach: eine spannende Analyse der Identitätspolitik.

Schauspieler auf der Bühne des Royal District Theaters in Tiflis bei einer Aufführung von Tiger und Löwe. (Nicholas Brautlecht )

Theaterstück in GeorgienUnvergessene Opfer Stalins

Paolo Iaschwili, Tizian Tabidze, Micheil Dschwawachischwili - drei große Namen der georgischen Literatur. Sie fielen 1937 den sogenannten Säuberungen Stalins zum Opfer. Nun wurden diese Ereignisse zum ersten Mal in Georgien inszeniert.

Sendung vom 02.10.2018
Seite 1/219
November 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Buchkritik

Perry Anderson: "Hegemonie"Von Führen und Gefolgschaft
Buchcover vor einer verschwommenen Grafik einer Weltkarte. (Suhrkamp / imago / Ikon Images)

Der Gebrauch des Begriffs "Hegemonie" änderte sich von der Zeit der Griechen bis in die Zeit nach dem Weltkrieg, wie der britische Historiker Perry Anderson nachzeichnet. Ein kenntnisreiches, theoretisch dichtes und zudem auch sehr lesbares Buch.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur