Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 20.05.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 30.10.2015

Lesart SpezialMitbestimmung oder Autokratie

Moderation: Florian Felix Weyh

Podcast abonnieren
Beim Warnstreik im Leipziger BMW-Werk 2012 bläst ein IG-Metaller in seine Tröte. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)
Warnstreik bei BMW 2012: Was haben die Beschäftigten in dem Autokonzern zu sagen? (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Ist die Zeit der allmächtigen Wirtschaftsbosse vorbei? Wieviel Demokratie verträgt die Leitung eines Unternehmens? Darüber diskutieren die Autoren Rüdiger Jungbluth und Andreas Zeuch. Beide haben soeben Bücher veröffentlicht, die ökonomische Zusammenhänge beleuchten.

Warum ist die Familie Quandt die erfolgreichste Unternehmerfamilie Deutschlands? Sind Mitbestimmung und Transparenz in Firmen wirksame Gegenmittel zum Beispiel gegen Betrug und Korruption?

Unter dem Titel "Mitbestimmung oder Autokratie? – Erfolgreiche Unternehmen im Fokus" diskutierten in der Sachbuch-Sendung "Lesart" von Deutschlandradio Kultur am 27. Oktober im Café Central des Essener Grillo-Theaters die Autoren Rüdiger Jungbluth und Andreas Zeuch sowie WAZ-Kulturchef Jens Dirksen. Moderiert wurde die Sendung von Florian Felix Weyh.

(Cover: Campus Verlag) (Cover: Campus Verlag)Rüdiger Jungbluth: Die Quandts. Deutschlands erfolgreichste Unternehmerfamilie
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2015
Ca. 416 Seiten, 29,99 Euro
ISBN 978-3-50270-0

 

 

 

 

 

 

 

(Cover: Murmann Verlag) (Cover: Murmann Verlag)Andreas Zeuch: Alle Macht für niemand. Aufbruch der Unternehmensdemokraten
264 Seiten, 25 Euro
Murmann Verlag, Hamburg 2015
ISBN 9783867744751

 

 

 

 

 

 

In der Reihe "Lesart" präsentieren und diskutieren renommierte Autoren und Kritiker vor Publikum aktuelle Sachbuch-Neuerscheinungen auf dem deutschen Buchmarkt. Die Veranstaltungen werden in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur, der Buchhandlung Proust, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) und dem Schauspiel Essen durchgeführt.

 

Mehr zum Thema:

Nachruf auf Johanna Quandt - Die schweigsame Magnatin
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 6.8.2015)

Die Quandts und die Krupps
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 16.10.2011)

Amerikas Gewerkschaften - Mitbestimmung ist ein Auslaufmodell
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 15.6.2015)

Mitbestimmung - "Demokratie hacken!"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.11.2014)

Lesart

Jane Gardam: "Bell und Harry" Kein zuckriges Idyll
Cover von Jane Gardam "Bell und Harry", im Hintergrund ist der Yorkshire Dales National Park zu sehen (Hanser/picture alliance/robertharding/Collage: DLF Kultur)

Die britische Bestseller-Autorin Jane Gardam lässt in "Bell und Harry" Städter und Einheimische in einsamer Gegend aufeinander treffen. Da sind Konflikte vorprogrammiert. Ein Roman für alle, die raus aufs Land wollen – und sei es nur fürs Wochenende.Mehr

Sammelband "Böse Bücher" Bücher ohne Moral
Eine Szene aus "Max und Moritz" von Wilhelm Busch aus dem Jahr 1865; hier in der Ausstellung "Wilhelm Busch - populär und unbekannt" im Oktober 2010 im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover (picture alliance / dpa)

"Böse Bücher" verzichten auf eine Anleitung zum moralischen Urteil. Das sagen die beiden Medienwissenschaftler Markus Krajewski und Harun Maye. Ihr gleichnamiger Band sammelt Aufsätze zur Literaturgeschichte - von De Sades "120 Tagen von Sodom" bis zu Buschs "Max und Moritz".Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur