Hörspiel, vom 18.08.2013, 18:30 Uhr

Leopardi oder Das Massaker der Illusionen – Rette sich, wer kann (2/2)

Aus der Reihe Lyriksommer: Fragmente für ein Selbstbildnis aus früher Romantik
Von Giacomo Leopardi

Im zweiten Teil des Hörbilds über den Dichter Leopardi sind Passagen aus seinen dramatischen Dialogen und Lehrgedichten eingestreut, in denen sich sein Weltbild, Denken und Empfinden verdeutlichen. Durchzogen von einem nihilistischen und auch ironischen Pessimismus wird scharf und genau Stellung bezogen zu den Phänomenen einer zerfallenden Gesellschaft.

Der schwermütig-romantische italienische Dichter  Giacomo Leopardi in einer zeitgenössischen Darstellung. (picture alliance / dpa)
Der schwermütig-romantische italienische Dichter Giacomo Leopardi in einer zeitgenössischen Darstellung. (picture alliance / dpa)

Übersetzung aus dem Italienischen, Bearbeitung und Regie: Heinz von Cramer
Mit: Heiko Senst, Werner Wölbern, Matthias Haase, Gertrud Roll, Peter Lieck, Birgit Walter u.a.
Ton: Günther Kasper
Produktion: WDR 1995
Länge: 59‘03


Heinz von Cramer (1924-2009) studierte Musik bei Boris Blacher. Lebte ab 1953 in Italien. Als Bearbeiter, Autor und Regisseur schuf er rund 300 Hörspiele. 1975 und 1985 erhielten seine Inszenierungen von "Goldberg-Variationen" von Dieter Kühn und "Nachtschatten" von Friederike Roth den Hörspielpreis der Kriegsblinden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!