Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.05.2014

Lektüre-Tipp

Margot Käßmann empfiehlt Heinz Schillings Luther-Biografie

Podcast abonnieren
Margot Käßmann steht am Rednerpult und hebt die Arme in die Höhe. (dpa / picture alliance / Christian Charisius)
Margot Käßmann (dpa / picture alliance / Christian Charisius)

Margot Käßmann ist Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, ehemalige Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzende. Sie ist fasziniert von Heinz Schillings Biografie über Martin Luther.

Cover Heinz Schilling: "Martin Luther" (Verlag C. H. Beck)Cover Heinz Schilling: "Martin Luther" (Verlag C. H. Beck)


"Sie werden verstehen, dass mich im Moment am meisten Lektüre über Martin Luther begeistert. Und mich hat die von Heinz Schilling 2012 veröffentlichte Biographie 'Martin Luther' fasziniert. Es ist zwar ein dickes Buch, aber es zeigt ein Zeitbild, also Luther nicht nur als Person, sondern in seiner Zeit.

Und das, was mich fasziniert daran, ist: Es zeigt, im 16. Jahrhundert war der Aufbruch zur Differenzierung, zur Individualität so sehr präsent, dass es gar nicht anders ging, als dass Kirche und Welt sich radikal verändert haben."

 

 

 

 

 

 

Heinz Schilling: Martin Luther. Rebell in einer Zeit des Umbruchs
C.H. Beck Verlag, München 2012
714 Seiten, 29,95 Euro, auch als ebook

Mehr zum Thema:
5.11.2012 | Andruck - Das Magazin für Politische Literatur
Luther in der Perspektive seiner Zeit
Heinz Schilling: "Martin Luther"

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Ali Smith: "Herbst" Die letzten Tage eines Sterbenden
Das abstrakt in Herbstfarben gestaltete Cover des Buches "Herbst" von Ali Smith auf einem orange-weißem Hintergrund. (Cover: Luchterhand-Verlag)

Selten sind die letzten Tage eines Sterbenden so anrührend beschrieben worden wie von Ali Smith in "Herbst". Aber auch Großbritannien siecht dahin. Der Roman ist grundiert vom Unbehagen über den aufflammenden Rassismus nach dem Brexit-Entscheid. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur