Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 23.10.2018
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.11.2013

Lektüre-Tipp

Edda Müller empfiehlt "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus"

Podcast abonnieren
Edda Müller, Vorsitzende von Transparency International Deutschland (vzbv)
Edda Müller, Vorsitzende von Transparency International Deutschland (vzbv)

Edda Müller, die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, empfiehlt "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus".

Cover: Stefano Liberti "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus"  (Verlag Rotbuch)Cover: Stefano Liberti "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus" (Verlag Rotbuch)"Ich habe gerade gelesen und mit sehr großem Gewinn gelesen: das Buch von Stefano Liberti 'Landraub'. Und ich glaube, das ist ein enorm wichtiges Thema, was uns in den künftigen Jahren sehr beschäftigen wird.

Derzeit werden in vielen Entwicklungsländern von großen Investmentfonds ertragreiche Böden aufgekauft. Saudi-Arabien zum Beispiel kauft oder pachtet in großem Stil in Afrika Böden für 99 Jahre, um dort für die eigene Bevölkerung entweder Nahrungsmittel anzubauen oder, was häufiger noch der Fall ist, mit dem Ziel dort Energiepflanzen anzubauen.

Das Problem, was wir dort haben, ist, dass auch hier die Pacht häufig in die Taschen von korrupten Regierungsvertretern fließen und nicht etwa in die Haushalte der einzelnen Länder, um dann in diesen Ländern den Kleinbauern und den Menschen eine verbesserte Gesundheitsversorgung oder auch bessere Bedingungen in der Landwirtschaft zu schaffen."

Stefano Liberti: Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus
Verlag Rotbuch, Berlin 2012
254 Seiten, 19,95 Euro

Lesart

Hörspiel "Brüder"Idealisten sind die besten Tyrannen
Eine Schwarz-Weiß-Zeichnung zeigt eine aufgebrachte Menschenmenge, die die abgeschlagenen Köpfe des ermordeten Gouverneurs der Bastille Delaumay und des Bürgermeisters Flesselles am 14.7.1789 durch die Straßen von Paris trägt. Dieser Tag markiert den Beginn der Französischen Revolution. (dpa / picture alliance )

Mit einem Cast von 200 Schauspielern hat der Regisseur Walter Adler den historischen Roman „Brüder“ von Hilary Mantel als Hörspiel adaptiert. Es erzählt die Geschichte dreier Brüder und zeigt die korrupte und blutige Seite der Revolution.Mehr

Jenny Erpenbeck: "Kein Roman"Das eigene Leben enträtseln
Cover von Jenny Erpenbecks Autobiographie "Kein Roman". Im Hintergrund ist ein Foto der Berliner Mauer zu sehen (vor 1989/Wilhelmstrasse). (Penguin Verlag / dpa picture-alliance )

Es braucht, schreibt Jenny Erpenbeck, "das ganze eigene Leben, um das eigene Leben zu enträtseln". In "Kein Roman" reflektiert sie ihre Ost-Berliner Kindheit, die Wende und verbindet Privates mit Öffentlichem. Unbedingt lesenswert, findet unsere Kritikerin.Mehr

China "Die Kommunistische Partei liebt das Internet"
Überwachungskamera auf dem Tiananmen Platz in der chinesichen Hauptstadt Peking (picture-alliance/ dpa)

China bezeichne sich selbst als "Diktatur des Volkes", sagt der langjährige Peking-Korrespondent Kai Strittmacher. In seinem neuen Buch analysiert er, wie die Kommunistische Partei die Digitalisierung nutzt, um den totalen Überwachungsstaat auszubauen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur