Seit 21:30 Uhr Einstand

Montag, 21.09.2020
 
Seit 21:30 Uhr Einstand

Buchempfehlungen / Archiv | Beitrag vom 01.04.2014

LektüreBuchempfehlungen April 2014

Tipps aus der Literaturredaktion

Auf der Buchmesse in Leipzig schauen sich Besucher in der Kinderbuchhandlung Bücher an, aufgenommen am 17.03.2013.  (picture-alliance/ dpa / Waltraud Grubitzsch)
Lesen, lesen, lesen! (picture-alliance/ dpa / Waltraud Grubitzsch)

Jeden Monat veröffentlicht Deutschlandradio Kultur eine Liste mit fünf Buchempfehlungen. Die Liste der lesenswerten Neuerscheinungen wird von der Literaturredaktion des nationalen Kulturradios zusammengestellt als redaktionelle Bestenauswahl. Vorgestellt werden die Buchempfehlungen im Radiofeuilleton in der "Kritik". Die Listen sind jeweils als Leporello monatlich im Buchhandel erhältlich und beziehen sich auf die Bereiche Belletristik und Sachbuch.

Margaret Atwood: Die Geschichte von Zeb
Übersetzt von Monika Schmalz
Berlin Verlag/Berlin 2014, 480 Seiten
Ein Endzeitszenario: Nach einer biotechnologisch ausgelösten Seuche teilen sich die wenigen Überlebenden die Erde mit einer Spezies künstlich gezeugter Menschen. Doch es geht nicht nur ums nackte Überleben, sondern auch darum, Geschichten zu erzählen und neue Mythen zu schaffen. Apokalypse und Neustart - erzählt mit Witz und Phantasie.

 

Saša Stanišić: Vor dem Fest
Luchterhand Literaturverlag/München 2014, 316 Seiten
Fürstenfelde in der Uckermark ist ein glücklicher Ort. Doch unter der Oberfläche brodelt es: Geschichten von Vertreibung, kollektivem Stumpfsinn und Bankrott, die sich in einer magischen Nacht mit uralten Legenden und Mythen vermischen. Stanišić bringt ein Dorf am Rand der Welt zum Klingen. Heimatliteratur für das 21. Jahrhundert.

 

Hilal Sezgin: Artgerecht ist nur die Freiheit
Eine Ethik für Tiere oder Warum wirumdenken müssen
C.H. Beck/München 2014, 304 Seiten
Ein systematischer Angriff auf die Massentierhaltung. Am Ende dieses argumentativen Höllentrips steht die Erkenntnis: Nicht der Widerstand gegen das Gemetzel ist radikal, sondern das Gemetzel selbst.

 

Gaito Gasdanow: Ein Abend bei Claire
Übersetzt von Rosemarie Tietze
Hanser Verlag/München 2014, 191 Seiten
Melancholisch und sentimental: Diese Liebesgeschichte, die im vorrevolutionären Petersburg ihren Anfang nimmt und dann in Paris fortgesetzt wird, besticht durch ihren eleganten Aufbau, durch Gedankenfülle und einen zarten Ton, schwebend zwischen Wirklichkeit, Imagination und Traum. Gasdanows Debüt von 1929 - zum ersten Mal auf Deutsch.

 

Lemony Snicket/Jon Klassen: Dunkel
Übersetzt von Thomas Bodmer
NordSüd/Zürich 2014, 48 Seiten
Ein dunkles Haus, in das die letzten Sonnenstrahlen fallen, durch das der Lichtkegel der Taschenlampe tanzt oder eine Glühbirne im Keller strahlt. Es geht um Angst und Mut und Phantasie, und manchmal fängt sogar der Text in diesem genialen Bilderbuch zu leuchten an: weiß auf schwarz statt schwarz auf weiß. Heller geht’s im Dunkeln nicht!

 

Literaturempfehlungen April 2014 zum Download

Buchempfehlungen

LektüretippsBuchempfehlungen Juni 2014
Die Cheops-Pyramide ist die älteste und größte der drei Pyramiden von Gizeh und wird deshalb auch als Große Pyramide bezeichnet. Sie ist die höchste Pyramide der Welt. (dpa picture alliance/ Felix Heyder)

Vorgestellt werden die Buchempfehlungen im Radiofeuilleton in der "Kritik". Die Listen sind jeweils als Leporello monatlich im Buchhandel erhältlich und beziehen sich auf die Bereiche Belletristik und Sachbuch. Mehr

LektüretippsBuchempfehlungen Mai 2014
Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)

Jeden Monat veröffentlicht Deutschlandradio Kultur eine Liste mit fünf Buchempfehlungen. Die Liste der lesenswerten Neuerscheinungen wird von der Literaturredaktion des nationalen Kulturradios zusammengestellt. Mehr

Lesen!Buchempfehlungen März 2014
Das Foto zeigt Bücher auf einem Ramschtisch.  (dpa/Robert B. Fishman)

Die fünf Besten im März: Alan Sepinwall: "Die Revolution war im Fernsehen"; Pat Barker: "Tobys Zimmer"; Marie Dorléans: "Der Gast"; Christian Enzensberger: "Nicht Eins und Doch - Geschichte der Natur" und Martin Mosebach: "Das Blutbuchenfest"Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur