Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Montag, 21.01.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.05.2013

Leistungsschau der deutschen Bühnen

Alle Beiträge zum Berliner Theatertreffen im Überblick

Podcast abonnieren
18 Tage Festival mit 78 Veranstaltungen und 580 Beteiligten (Berliner Festspiele)
18 Tage Festival mit 78 Veranstaltungen und 580 Beteiligten (Berliner Festspiele)

Zum 50. Geburtstag setzt das Berliner Theatertreffen auf die großen deutschsprachigen Bühnen. Zehn Inszenierungen sind eingeladen - vor allem Klassiker. Das Theatertreffen ist neben der Berlinale das bedeutendste Kulturereignis in Berlin - Deutschlandradio Kultur ist vor Ort.

Zum Auftakt des Theatertreffens steht die Festivalpremiere von "Medea" in der Regie von Michael Thalheimer, vom Schauspiel Frankfurt auf dem Programm. Bis Pfingsten folgen dann weitere knapp 80 Inszenierungen und Veranstaltungen mit 580 beteiligten Künstlerinnen und Künstlern, darunter zum Beispiel Jérôme Bel, Sebastian Baumgarten, Bernd Grawert, Karin Henkel, Bettina Hoppe, Sandra Hüller, Heike Makatsch, Barbara Nüsse, Annette Paulmann Michael Thalheimer, Oda Thormeyer und viele andere.

"Stückemarkt" im Radio

Die Hörspielredaktion von Deutschlandradio Kultur bearbeitet im Jubiläumsjahr acht ausgewählte Texte aus dem "Stückemarkt" als Hörspiel fürs Radio und bringt sie zur Ursendung. Darüber hinaus werden die Texte in der Pan Am Lounge als szenische Lesung präsentiert.

Der "Stückemarkt" zur Förderung szenischen Schreibens wird in diesem Jahr 35 Jahre alt. Vergleichsweise jung ist die Kooperation von Stückemarkt und Hörspiel: Seit fünf Jahren vergibt Deutschlandradio Kultur den Preis "Theatertext als Hörspiel". Szenische Texte, so die Idee, entfalten als Hörspiel ihr eigenes mediales Leben.

Die Beiträge im Überblick:


"Freitag, 3. Mai 2013"

07:50 Uhr
Ortszeit - Interview
Ein Ort der Begegnung für das zeitgenössische Theater
Ex-Festspiel-Intendant Ulrich Eckhardt würdigt Rolle des Berliner Theatertreffens

10:05 Uhr
Radiofeuilleton
Feuilleton-Pressegespräch mit dem Theatertreffen-Juror Franz Wille

Die Schauspielerin Constanze Becker als Medea bei einer Probe zu dem gleichnamigen Stück in der Inszenierung von Michael Thalheimer. Mit dem Drama von Euripides werden die Berliner Festspiele eröffnet. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Die Schauspielerin Constanze Becker als Medea in der Inszenierung von Michael Thalheimer. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)23:05 Uhr - 00.00 Uhr
Geliebt und gehasst
Fazit-Sondersendung zur Eröffnung des 50. Theatertreffens in Berlin

Susanne Burkhardt und Frank Meyer sprechen mit dem "Medea"-Regisseur Michael Thalheimer, mit einem Zuschauer, der als Stammgast des Theatertreffens seit 1964 immer dabei ist, mit Bühnenmusikern, Schauspielern, Autoren, Kritikern und sie fragen die Leiterin des Theatertreffens Yvonne Büdenhölzer nach den Veränderungen des wichtigsten Branchentreffs.

"Sonntag, 5. Mai 2013"
Thomas Oberender, Chef der Berliner Festspiele (picture alliance / dpa/Barbara Gindl)Thomas Oberender, Chef der Berliner Festspiele (picture alliance / dpa/Barbara Gindl)10:05 Uhr
Radiofeuilleton Bühne:
50 Jahre Theatertreffen - Wo steht das deutschsprachige Theater heute?
Gespräch mit Dr. Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele





"Montag, 6. Mai 2013 "
10:50 Uhr
Profil
Bodenständig. Und dann auch wieder nicht
Ein Porträt der Schauspielerin Lena Schwarz ("Die Ratten")

"Montag, 13. Mai 2013 "
10:50 Uhr
Profil: Spaß ist wichtiger als Glück
Der Schweizer Schauspieler Marc Benjamin über das richtige Timing in der Theaterkunst

"Dienstag, 14. Mai 2013 "
10:50 Uhr
Profil
Ein Porträt der Bühnenbildnerin Victoria Behr ("Murmel Murmel")

"Montag, 20. Mai 2013"
23:05 Uhr
Fazit
Zuversicht und Skepsis
Eine Bilanz des Theatertreffens in Berlin

Zur Homepage Berliner Theatertreffen 2013

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Berliner Theatertreffen 2013

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEnttäuschte Autoliebe
Transparent für die Abwrackprämie (Foto mit Dreheffekt) (dpa / picture alliance)

Dass die Deutschen ihre Autos lieben, ist nichts Neues. Doch führt das ständige Gerede von englisch klingenden Car-Innovationen wirklich dazu, wie die "Welt" konstatiert, dass "wir uns emotional immer weiter vom Fahren und vom Auto selbst entfernen"?Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur