Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 27.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 31.08.2015

Leistung in der modernen ArbeitsweltWie sieht ein Held der Arbeit heute aus?

Ulrich Bröckling im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
"Held der Arbeit" Alexei Grigorjewitsch Stachanow (Mitte) in der Kohlemine (1938) (Imago / Itar Tass)
"Held der Arbeit" Alexei Grigorjewitsch Stachanow (Mitte) in der Kohlemine (1938) (Imago / Itar Tass)

Alexei Grigorjewitsch Stachanow förderte in einer Schicht das 14-Fache dessen, was Norm in der Kohlemine war. Er wurde zum "Helden der sozialistischen Arbeit" ernannt. Gibt es heute auch noch Helden in der Arbeitswelt?

Am 31. August 1935 förderte der Alexei Grigorjewitsch Stachanow als Hauer in einer Grube 102 Tonnen Kohle in einer Schicht. Er übertraf damit die Norm um das 14-Fache, natürlich mit Zuarbeitern und zu Propagandazwecken, doch er löste eine nach ihm benannte Bewegung aus und wurde 1970 zum "Held der sozialistischen Arbeit".

Wir nehmen das zum Anlass zu fragen, wem man solch einen Orden heute umhängen könnte. Oder ist das traurige und einsame Ende von Stachanow die Realität für eine komplett unheroische Arbeitswelt heute?

Fazit

Humboldt-ForumEröffnung häppchenweise
Die Baustelle des Berliner Humboldt Forums. Teile des Gebäudes sind noch mit Baugerüsten versehen. Kräne und Baumaschinen stehen herum. (Christian Ditsch / imago-images)

Das für den Bau des Humboldt Forums zuständige Bundesamt musste vor einigen Wochen Probleme mit der Klimatechnik und dem Brandschutz einräumen. Nun heißt es, das Großprojekt soll im September 2020 eröffnet werden. Aber auch das gilt nicht als sicher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur