Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Interview | Beitrag vom 29.01.2021

Leihmutterschaft"Es gibt das Recht auf Fortpflanzungsfreiheit"

Guido Mewis im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein neugeborenes Baby, in eine Decke gewickelt.(Symbolfoto) (imago images/Westend61)
Leihmutterschaft ist in Deutschland illegal. (Symbolfoto) (imago images/Westend61)

Leihmutterschaft ist vielerorts eine rechtliche Grauzone. Der Mediziner Guido Mewis hat seine Kinder von einer Leihmutter in den USA austragen lassen. Er fordert eine gesetzliche Lockerung auch für Deutschland.

Etliche kinderlose Eltern wählen den Weg über eine Leihmutterschaft, um sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. In Deutschland ist das verboten, in anderen Länder, wie etwa in der Ukraine oder in den USA ist es legal.

Arte zeigt dazu derzeit eine Dokumentation über Leihmütter in der Ukraine.

Schlechte Bedingungen in der Ukraine

Auch der Mediziner Guido Mewis und sein Ehemann, heute Eltern zweier Kleinkinder, hatten sich zunächst über die Bedingungen für eine Leihmutterschaft in der Ukraine informiert, aber die Idee schnell wieder verworfen. Die Bedingungen für die Frauen dort seien ungleich schlechter als etwa in den USA, erläutert Mewis, der  als Orthopäde in Potsdam praktiziert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

So etwa in rechtlicher Hinsicht: Die Frage, ob ein so geborenes Kind auch die deutsche Staatsbürgerschaft bekomme, liege in einer rechtlichen Grauzone. "Außerdem ist die Leihmutterschaft  in der Ukraine auch nur für heterosexuelle Paare legal."

Vor allem aber: Die 24.000 Dollar, die es in der Ukraine kosten würde, seien viel zu wenig, denn nur ein Viertel etwa bleibe davon den Müttern. Das lehnt Mewis ab.

Bessere Versorgung für Mütter und Kinder in den USA

In den USA gehe man komplett anders damit um, sagt er. Die Mütter würden medizinisch gut betreut. Das hat seinen Preis: Etwa 200.000 Dollar haben Mewis und sein Partner für die Leihmutterschaften bezahlt.

"Die Preise sind in den letzten Jahren, so wie wir das beobachtet haben, enorm in die Höhe geschnellt", sagt der Mediziner. "Weil die Leute gemerkt haben, dass es diese Möglichkeit dort gibt und dass in den USA die rechtliche und die medizinische Situation hervorragend ist."

Seine beiden Kinder wissen, dass sie von einer Leihmutter ausgetragen wurden. Er und sein Partner spielten "mit offenen Karten". Zudem hätten die Kinder schon Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter gehabt, betont Mewis. Diese Offenheit sei wichtig – "das geht sonst schief, später".

Keine gesetzlichen Möglichkeiten in Deutschland

Er fordert, auch in Deutschland gesetzliche Möglichkeiten für Leihmutterschaften zu schaffen. Mewis ist überzeugt, dass es in der Bevölkerung eine Offenheit für das Thema gebe. Aber: "Die deutschen Politiker sind ja so windelweich und schauen immer auf die nächste Wahl und welche Wählerschaft man noch erreichen könnte."

Deshalb werde sich nichts bewegen. Aus seiner Sicht schränken die Politiker damit grundlegende Rechte ein: "Es gibt das Recht auf Fortpflanzungsfreiheit, es gibt das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper. Und es gibt das Recht auf Zuordnung von Eltern zu ihren Kindern und Kindern zu ihren Eltern. Das sind ganz fundamentale Rechte, die wurden sogar ins Grundgesetz geschrieben."

(mkn)

Arte zeigt die Doku "Das Geschäft mit dem Babyglück - Leihmütter in der Ukraine" am heutigen 29. Januar um 19.40 Uhr. In der Mediathek ist der Film bereits abrufbar.

Anmerkung der Redaktion: Eine frühere Audioversion enthielt eine unzutreffende Äußerung zu den Rechten leiblicher Eltern von Adoptivkindern. Wir haben die entsprechende Passage entfernt.

Mehr zum Thema

Fachärztin Annika Ludwig - Erlaubt endlich die Eizellspende!
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 18.07.2020)

Ukraine - Internetvideo löst Debatte über Leihmutterschaft aus
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 16.05.2020)

Reproduktionsmedizin - Auch Leihmütter sind Mütter
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 16.02.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ImpfgeschwindigkeitDringend gesucht: der Krisenmodus
Ein Polizeibeamter wartet in einem Impfzentrum auf seine Corona-Impfung. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Das Impfen gegen Covid-19 geht in Deutschland zu langsam voran. Der Krisenmanager Marcus Ewald fordert deswegen nun eine "nationale Kraftanstrengung". Nicht Impfgerechtigkeit, sondern allein die Schnelligkeit sei jetzt wichtig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur